Blockade mit Osteochondrose: Indikationen für eine Behandlungsmethode

  • Hernie

80% der Weltbevölkerung leidet an einer solchen weit verbreiteten Erkrankung der Wirbelsäule wie der Osteochondrose, bei der degenerativ-dystrophische Veränderungen in den Bandscheiben und in fortgeschrittenen Fällen - in den Geweben der Wirbel selbst - auftreten. Die Osteochondrose-Blockade dient zur Schmerzlinderung bei Patienten, denen andere Behandlungen nicht helfen. Expertenmeinungen berichten über die hohe Effizienz dieser Methode.

Was ist die Blockade bei Osteochondrose?

Eine Vielzahl von Nervenenden an Kopf, Gliedmaßen und inneren Organen; Darüber hinaus durchdringt das Rückenmark die Wirbelsäule und sendet Impulse der Großhirnrinde durch die Nervenfasern. Wenn in einem Teil der Wirbelsäule ein entzündlicher Prozess vorliegt, werden die Schmerzrezeptoren entlang der Straße durch die Nervenimpulse aktiviert und der Patient erleidet dadurch ein schweres Schmerzsyndrom.

Osteochondrose ist eine häufige Erkrankung, die nicht nur ältere Menschen, sondern auch Jugendliche im Alter von 20 bis 25 Jahren betrifft. Diese Pathologie entwickelt sich aus mehreren Gründen: schwere körperliche Anstrengung, sitzende Lebensweise, unsachgemäßes Tragen von Gewichten, Verletzungen, Plattfüße. Spezialisten unterscheiden die Osteochondrose je nach Standort: zervikal (25%), thorakal (25%) und lumbosakral (50%). Zur Vorbeugung von Osteochondrose gehören die richtige Organisation des Arbeitsplatzes (z. B. am Computer), körperliche Aktivität und ausgewogene Ernährung.

Es gibt konservative Methoden zur Behandlung der Osteochondrose: Die Verwendung von oralen Medikamenten (Analgin, Paracetamol), intravenöse Injektionen, die Verwendung von entzündungshemmenden und analgetischen Salben (Salvisar), Physiotherapie, Massage. Blockade wird in Fällen angewendet, in denen andere medizinische und physiotherapeutische Methoden nicht helfen. Während des Verfahrens wird eine Lösung mit bestimmten Arzneimitteln durch Injektion in die Entzündungsstelle injiziert. Die Beseitigung von Schmerzen und Krämpfen erfolgt unmittelbar nach der Verabreichung von Arzneimitteln.

Hinweise

Eine medizinische Blockade für Rückenschmerzen wird durchgeführt, um den Zustand des Patienten zu lindern, Ödeme und Muskelkrämpfe bei den folgenden Pathologien zu lindern:

  • Osteochondrose der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule;
  • Myositis, gekennzeichnet durch Entzündung der Skelettmuskulatur;
  • Interkostalneuralgie, bei der starke Schmerzen den Patienten daran hindern, vollständig zu atmen;
  • Protrusion und Herniation von Bandscheiben;
  • Gürtelrose, deren Erreger das Nervensystem beeinflusst;
  • Arthrose der Zwischenwirbelgelenke;
  • Neuralgie und Neuritis aufgrund von Abnormalitäten der Wirbelsäule.

Mit dem richtigen und professionellen Manipulationsansatz wird das Risiko von Komplikationen auf ein Minimum reduziert, und es ergibt sich ein schnelles und zufriedenstellendes Ergebnis. Das Verfahren hat eine analgetische und entzündungshemmende Wirkung, jedoch keine spezifische therapeutische Wirkung. Sie können es mit bestimmten Einschränkungen mehrmals im Jahr wiederholen, wenn ein dringender Bedarf besteht.

Wie geht das

Die Nervenzelle überträgt den Impuls nach dem Prinzip der Potenzialdifferenz direkt innerhalb und im umgebenden Raum. In einem ruhigen Zustand ist es negativ geladen, aber bei Erregung (oder Beeinträchtigung) öffnen sich Natriumkanäle, die positiv geladene Natriummoleküle "einlassen", wodurch sich die Zellladung positiv ändert. Entlang der Kette überträgt der Nerv die Ladung auf nachfolgende Zellen.

Bei der Osteochondrose an den Wirbeln bilden sich Osteophyten - Wucherungen, die Druck auf die Schnüre und Wurzeln der Spinalnerven ausüben und das Auftreten von Schmerzen auslösen. Während des Eingriffs werden an bestimmten Stellen Schmerzmittel eingesetzt, die die Natriumkanäle blockieren, wodurch verhindert wird, dass sich die Schmerzen entlang der Nerven ausbreiten. Als Substanzen werden Novocain, Lidocain, Markain sowie Hilfskomponenten und einige Vitamine verwendet.

Der Zweck des Verfahrens ist die Schaffung des "Beutels" mit dem Medikament um den entzündeten Nerv, der allmählich den Fokus des Schmerzes beeinflusst und die Empfindlichkeit und den Krampf beseitigt. Die Medizin wirkt sofort, der Muskel entspannt sich, der Schmerz vergeht. Die Injektion hält nicht lange an, reicht aber aus, um die Hauptentzündung zu lindern und den Zustand des Patienten zu verbessern.

Vor der Durchführung der Manipulation unterschreibt der Patient die Zustimmung zur Ausführung. Dies ist ein sehr verantwortungsbewusstes Verfahren: Wenn die Regeln nicht befolgt werden, können schwerwiegende Komplikationen, vollständige oder teilweise Lähmung des Körpers oder sogar der Tod auftreten. Vor der Manipulation wird ein leichtes Frühstück gezeigt, um Schwäche, Nachruhe und Einschränkung der körperlichen Aktivität zu vermeiden.

Arten von Blockaden

Es gibt viele Arten von Verfahren, die ein Spezialist auswählt (Vertebrologe, Neurologe, Orthopäde, Neurochirurg), die die Manipulation durchführen. Je nach Anwendungstiefe wird beispielsweise nach subkutaner, intramuskulärer, radikulärer, etc. Unterscheidung unterschieden. Zusätzlich gibt es eine Einteilung nach Ort der Verabreichung:

  • Paravertebralblockade (Paravertebralblockade), bei der der Arzt eine Injektion in Punkte vornimmt, die zuvor mit einem Marker um die Dornfortsätze der Wirbel gezogen wurden.
  • Epidural- (Epidural-) Blockade, bei der der Wirkstoff 5-6 cm über dem Steißbein in den Kreuzbeinbereich injiziert wird. Sacral - eine der epiduralen Arten - befindet sich im selben Bereich, jedoch durch das Sakralband.
  • Die leitfähige Blockade wird im Bereich um die Nervenenden durch Blockieren durchgeführt.
  • Intraosseum - platziert im Spongiosa der Wirbel.

Vorbereitungen für die Blockade

Je nach Anzahl der Komponenten werden Ein-, Zwei- und Mehrkomponentenblockaden unterschieden. Der sicherste Typ ist der erste, bei dem ein Wirkstoff verwendet wird. Wenn dem Anästhetikum neue Komponenten hinzugefügt werden, steigt das Risiko von Nebenwirkungen, insbesondere im Hinblick auf allergische Reaktionen. Zubereitungen aus mehreren Elementen werden unter schweren pathologischen Bedingungen eingesetzt.

Lokalanästhetika

Die Hauptbestandteile von Medikamenten zur Durchführung der Manipulation sind Lokalanästhetika. Sie wirken direkt auf die entzündeten Nervenenden und blockieren Schmerzrezeptoren. Diese Substanzen umfassen:

  • Novocain - das häufigste Anästhetikum. Es wird fast vollständig (80%) vom Körper aufgenommen, schnell (8 Stunden) abgeleitet. Die Entlastung erfolgt innerhalb von 2-3 Minuten nach der Verabreichung, die Wirkdauer beträgt bis zu zwei Stunden. Verwenden Sie 0,25% ige, 0,5% ige, 1% ige und 2% ige Lösungen.
  • Lidocain hat eine stärkere analgetische Wirkung, aber auch eine größere Anzahl von Nebenwirkungen. Es beginnt nach 3-5 Minuten zu helfen, die Wirkung hält bis zu drei Stunden an. An zweiter Stelle die Prävalenz nach Novocain.
  • Aufgrund des hohen Risikos von Nebenwirkungen ist Markain weniger beliebt. Unterschiedlicher Spätbeginn (15-20 Minuten), die Wirkung der Injektion hält jedoch bis zu fünf Stunden an.

Es ist bemerkenswert, dass bei Verwendung einer Mischung aus Novocain und Lidocain eine länger anhaltende analgetische Wirkung beobachtet wird, da Diese Substanzen verstärken sich gegenseitig. Vor der Verwendung von Lokalanästhetika wird von einem Arzt ein Empfindlichkeitstest durchgeführt, um eine allergische Reaktion zu beseitigen, die bei der Anwendung dieser Arzneimittel nicht ungewöhnlich ist.

Corticosteroide

Als hormonelle Bestandteile von Medikamenten werden eingesetzt:

  • Hydrocortison ist ein Hormonarzneimittel, das nur bei Anästhetika bei Osteochondrose eingesetzt wird.
  • Dexamethason - ein künstliches Kortikosteroid, das sofort, jedoch kurzfristig wirkt, wird in Weichgewebe und Gelenke eingebracht.
  • Diprospan ist ein Hormonmittel, das eine verlängerte Wirkung hat (d. H., Die Arzneistoffsubstanz wird langsam freigesetzt, wodurch eine langanhaltende Wirkung sichergestellt wird). Diprospan wird nur zur Schmerzlinderung eingesetzt.
  • Kenalog ist ein lang wirkendes Kortikosteroid, das zur Behandlung von Gelenken und der Wirbelsäule verwendet wird. Das Intervall zwischen wiederholten Injektionen sollte mindestens 14 Tage betragen.
  • Depo-Medrol ist ein Derivat von Methylprednisolon und wird für Weichteile und Gelenke verwendet. Es wird mit Vorsicht bei einer Epiduralblockade eingesetzt, da es zu einer Entzündung des Rückenmarks führen kann.

Systemische Hormone, auch Glukokortikoide genannt, werden in den meisten Fällen verwendet, um die Wirbelsäule mit Anästhetika zu blockieren, um eine bessere therapeutische Wirkung zu erzielen. Corticosteroide wirken an sich nicht nur analgetisch und entzündungshemmend, sondern können auch die allergische Reaktion des Körpers auf Anästhetika reduzieren. Hormonpräparate werden bei Einkomponentenblockaden praktisch nicht eingesetzt, sie eignen sich naturgemäß eher zur Behandlung von Gelenken.

Andere Drogen

Verwandte Substanzen in den Medikamenten zur Durchführung des Verfahrens werden hinzugefügt, um die maximale Wirkung zu erzielen. Solche Substanzen gelten nicht für sich. Darüber hinaus sind die positiven Wirkungen dieser Verbindungen nicht belegt, weshalb sie wegen des hohen Komplikationsrisikos äußerst selten eingesetzt werden. Als zusätzliche Bestandteile in der Blockade werden Medikamente eingesetzt:

  • nichtsteroidale Antirheumatika (Voltaren, Diclofenac, Ketonal), die Schwellungen und Schmerzen schnell lindern können;
  • B-Vitamine;
  • Chondroprotektoren mit der Fähigkeit, das Knorpelgewebe der betroffenen Bereiche teilweise zu reparieren;
  • Antispasmodika (Thrombolyse), die Muskelkrämpfe beseitigen oder schwächen können;
  • Lidase, wirksam gegen Schwellungen und zur Erhöhung der Gelenkbeweglichkeit.

Wie macht man eine Blockade?

Es gibt viele Arten von Wirbelsäulenblockaden. Der Arzt wählt die notwendige Technik des Verfahrens auf der Grundlage des gesamten klinischen Bildes. Der Spezialist, der die Manipulation durchführt, muss professionell über die erforderlichen Fähigkeiten verfügen, um das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern, die oft sogar bei perfekter Ausführung auftreten. Alle Medikamente werden den Patienten unter sterilen Bedingungen verabreicht, um eine Infektion zu vermeiden.

Jede Technik des Verfahrens hat seine eigenen Eigenschaften. Zum Beispiel wird eine Epiduralblockade auf einen Patienten gelegt, der auf seiner Seite liegt und die Position eines „Embryos“ einnimmt (drückt Kopf, Arme und Beine an die Brust). Während der paravertebralen Blockade erfolgt die Injektion an den auf dem Bauch liegenden Patienten. In jedem Fall wird die Haltung für den maximalen Zugang zur Entzündungsstelle ausgewählt. Die Nadel zur Durchführung der Manipulation sollte mindestens 5-6 cm lang sein, mit einem kurzen Schnitt, um eine Beschädigung der Venengefäße zu vermeiden.

Die Blockade der Lendenwirbelsäule bei der Anwendung von Novocain gilt als die sicherste für das Leben des Patienten, sie wird für Läsionen des Lumbosakral-Steißbein-Plexus verwendet. Dieses Verfahren wird in einer auf dem Bauch liegenden Haltung durchgeführt. Der Arzt findet Palpation an einem wunden Punkt mit besonderer Erregbarkeit und Schmerzen, spritzt dann das Medikament nach der Behandlung mit einer antiseptischen Lösung durch eine dünne Nadel in ausgewählte und vormarkierte Punkte auf der Haut.

Weniger sichere Blockade bei zervikaler Osteochondrose aufgrund der Nähe zum Gehirn. Zum Halten zieht sich der Patient bis zur Taille aus, setzt sich auf die Couch und drückt das Kinn so weit wie möglich gegen die Brust. Der Arzt führt eine Nadel mit einer Einwegspritze auf Höhe des sechsten Halswirbels bis zur gewünschten Tiefe ein. Die Dosis des injizierten Arzneimittels wird basierend auf der Schmerzintensität und dem Körpergewicht des Patienten berechnet. Der Patient kann nach der Manipulation ein unangenehmes Gefühl im Nacken haben, so dass das medizinische Personal mehrere Stunden lang beobachtet werden muss.

Die Anästhesie der Brustwirbelsäule wird durchgeführt, wenn eine schmerzhafte interkostale Neuralgie und ein Kneifen der Nerven auftreten. Je nach Qualität der Pathologie werden ein oder zwei Injektionen vorgenommen. Diese Art der Manipulation bereitet Fachpersonal im Gesundheitswesen keine Schwierigkeiten, weil der thorakalbereich des paravertebralen raums besteht aus den transversalen vertebralprozessen und den rippen.

Novocainic Blockade zu Hause

Jede Manipulation der Wirbelsäule wird im Krankenhaus empfohlen, da hohes Risiko für schwerwiegende Komplikationen aufgrund des geringsten Fehlers. Unter bestimmten Bedingungen ist es möglich, zu Hause eine Blockade zu machen: Der Raum muss sauber sein, die Bedingungen des Veranstaltungsortes müssen steril sein. Um eine Novocain-Blockade mit Osteochondrose durchzuführen, sollte speziell geschultes und erfahrenes medizinisches Personal (Arzt, Rettungssanitäter oder Krankenschwester) ausgebildet werden, da ein unsachgemäßes Einführen der Nadel in die Wirbelsäule oder in den umliegenden Bereich das Rückenmark schädigen und zu einer Lähmung des Patienten führt.

Der Patient legt sich auf die Couch, der Arzt tastet die notwendigen Rückenpunkte (Dornfortsätze der Wirbel) ab und fixiert sie mit einem medizinischen Marker auf der Haut. Dann desinfiziert der Arzt die erforderlichen Stellen mit einem Antiseptikum, führt eine Nadel in 1-2 cm Abstand von den markierten Punkten senkrecht zur Hautoberfläche ein, bis sie den Wirbel oder den Nervenprozess berührt.

Danach hebt der Arzt die Nadel 1 cm zurück und injiziert die erforderliche Menge Novocainlösung. Die Injektion erfolgt sehr langsam, um das Arzneimittel gleichmäßig zu verteilen und schmerzhafte Empfindungen des Patienten zu vermeiden. Das Auftreten von Zerebrospinalflüssigkeit oder Blut in der Spritze ist nicht akzeptabel: Wenn dies der Fall ist, wird die Nadel entfernt, und der Eingriff wird an diesem Tag nicht mehr durchgeführt.

Novocain-Injektionen sind aufgrund der Tatsache, dass der Hauptwirkstoff Novocain niedrig toxisch ist, nahezu vollständig und schnell und leicht über die Nieren aus dem Körper ausgeschieden, weit verbreitet, sodass Novocain-Injektionen häufiger als Injektionen anderer Lokalanästhetika durchgeführt werden können. Experten raten dazu, die Novocain-Therapie mit anderen Arten der Osteochondrose-Behandlung zu kombinieren.

Wie oft können Sie eine Wirbelsäulenblockade machen?

Schmerzlinderung durch Injektionen ist ein häufiges Phänomen bei Patienten mit Osteochondrose. In der Regel reicht eine Prozedur aus, um Schmerzen und Krämpfe zu beseitigen, manchmal sind jedoch mehrere Injektionen mit einer Pause von 4-5 Tagen erforderlich. In Abwesenheit von Kontraindikationen können Injektionen bei jeder Verschlimmerung der Erkrankung erfolgen, jedoch nicht mehr als viermal pro Jahr.

Folgen

Bei unzureichender Qualifikation eines Spezialisten, der eine Wirbelsäulenblockade verursacht, und einer Missachtung der Sterilitätsbedingungen sind folgende Komplikationen möglich:

  • Schäden an Muskeln, Nervenfasern, Bändern während der Injektion;
  • allergische Reaktionen;
  • Infektionskrankheiten der Wirbelsäulenmembranen (Myelitis, Meningitis);
  • spezifische Körperreaktionen auf Anästhetika und Kortikosteroide;
  • Blutungen

Bei Patienten können mehrere Tage lang die folgenden Symptome auftreten: Schwindel, Taubheit des Mundes und der Extremitäten, Reaktionshemmung, Kopfschmerzen, schneller Herzschlag, Drucksprünge, leichte Übelkeit, Fieber, eitrige Hautausschläge. Daher sollte sich der Patient nach dem Eingriff unter ärztlicher Aufsicht befinden.

Gegenanzeigen

Es ist verboten, die Wirbelsäule von Kindern, schwangeren und stillenden Müttern zu blockieren. Manipulationen an Patienten sind kontraindiziert, wenn sie folgende Pathologien haben:

  • Herzerkrankungen, Arrhythmie, Hypotonie (niedriger Blutdruck);
  • Blutpathologien im Zusammenhang mit schlechter Gerinnung und Blutgerinnseln;
  • Myasthenia gravis (eine Krankheit, die durch einen niedrigen Muskeltonus und chronische Erschöpfung gekennzeichnet ist);
  • Leberschäden;
  • Krebs Pathologie;
  • das Vorhandensein einer Infektion im Körper, eine Entzündung der Haut an den Injektionsstellen;
  • der allgemeine ernste Zustand des Patienten, Bewusstlosigkeit;
  • Intoleranz gegenüber einzelnen Bestandteilen der Wirkstoffmischung;
  • Kontraindikationen für die Behandlung mit Kortikosteroiden (falls in der Zubereitung vorhanden);
  • psychische Krankheit, Epilepsie, Pathologien des autonomen Nervensystems.

Video

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken. Materialien des Artikels erfordern keine Selbstbehandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann anhand der individuellen Merkmale eines bestimmten Patienten diagnostizieren und beraten.

Was ist Wirbelsäulenblockade und wie funktioniert das Verfahren zum Blockieren der Schmerzmechanismen durch Injektion

Die Behandlung von Schmerzen in verschiedenen Bereichen der Wirbelsäule ist mühsame und schwierige Arbeit. Schwere Beschwerden in der Wirbelsäule sollten sofort gestoppt werden. Beschwerden sind ein Symptom, daher ist die Beseitigung von Schmerzen keine Behandlung, sondern ein Weg, um das Wohlbefinden des Patienten zu verbessern. Mit einem akuten Schmerzanfall fertigzuwerden ist viel einfacher als das Unterbinden chronischer Beschwerden.

Im Arsenal von Ärzten gibt es viele Schmerzmittel. Ohne positive Wirkung greifen die Spezialisten auf Wirbelsäulenblockade zurück. Es ist wichtig, die möglichen Risiken und die Wirksamkeit des Verfahrens zu kennen, bevor eine endgültige Entscheidung getroffen wird. Nachdem Sie das folgende Material sorgfältig studiert und die Empfehlungen des Arztes gehört haben, werden Sie sicherlich die richtige Entscheidung treffen.

Wirbelsäulenblockade: was ist das?

Wirbelsäulenblockade ist eine Manipulation, die eine der Verbindungen in der Entwicklung des Schmerzmechanismus blockiert. Dieses Verfahren wird durchgeführt, indem Arzneimittel mit einer bestimmten Wirkung durch Injektion an den gewünschten Stellen am menschlichen Körper injiziert werden. Ärzte verwenden häufig Lokalanästhetika.

Neben dem therapeutischen Effekt hat die Wirbelsäulenblockade einen diagnostischen Wert. Es kommt häufig vor, dass ein Arzt in keinem Bereich der Wirbelsäule die genaue Schmerzursache herausfinden kann. In einer solchen Situation kann durch das Halten einer Wirbelsäulenblockade durch weitere Schmerzlinderung festgestellt werden, dass das Problem mit den Knochenstrukturen des Patienten zusammenhängt. Wenn Unwohlsein der Wirbelsäule unmittelbar nach der Manipulation verschwindet, suchen Sie nach anderen möglichen Ursachen für Unbehagen, wenn die Verbesserung nicht eingetreten ist.

Jede Art von Blockade sollte nur von einem erfahrenen Spezialisten ausgeführt werden, der über die erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse verfügt. Gewöhnlich wird eine Wirbelsäulenblockade von einem Neurologen, Traumatologen, Neurochirurgen und orthopädischen Traumatologen durchgeführt. Der Patient muss nach dem Eingriff über die möglichen Risiken und Komplikationen informiert werden. Wenn Sie nichts darüber erfahren haben, wenden Sie sich an einen anderen Spezialisten.

Indikationen und Kontraindikationen

Die Hauptindikation für die Anwendung der Wirbelsäulenblockade ist das Vorhandensein von starken Schmerzen, die nicht durch andere Methoden kontrolliert werden können.

Schwere Schmerzen in der Wirbelsäule bilden sich vor dem Hintergrund des Verlaufs folgender Pathologien:

  • Osteochondrose, ihre Komplikationen;
  • Arthrose, Arthritis, Neuralgie;
  • Phantomschmerz, postoperatives Unbehagen;
  • trophische Störungen der Gliedmaßen;
  • nach der Operation während der Genesung;
  • mit neuropathischen Schmerzsyndromen;
  • mit Schlaganfall-Syndromen, Spastizität.

Die Entscheidung über die Ernennung eines Wirbelsäulenblocks ist ausschließlich ein Arzt, die Manipulation ist strengstens untersagt.

Wirbelsäulenblockade ist ein schweres medizinisches Verfahren, das eine Vielzahl von Kontraindikationen aufweist. All diese Aspekte werden vom Neuropathologen berücksichtigt, bevor das Verfahren einer bestimmten Person zugewiesen wird.

Informieren Sie sich über die Symptome der Spondyloarthrose der lumbosakralen Wirbelsäule und die Behandlungsmöglichkeiten für die Erkrankung.

Zu den Regeln für die Verwendung von Vitamin-Neuromultivitis bei der komplexen Behandlung von Rücken- und Wirbelsäulenerkrankungen lesen Sie in diesem Artikel.

Gegenanzeigen für den Betrieb eines Spezialisten für Wirbelsäulenblockade sind:

  • Periode der Geburt (beliebiger Zeitraum), Stillen. Die Ausnahme sind analgetische Manipulationen vor einem Kaiserschnitt;
  • akutes Nierenversagen, schwere Leberprobleme;
  • Instabilität des Blutdrucks;
  • den Verlauf der Tuberkulose der Wirbelsäule und anderer Organe in aktiver Form;
  • Intoleranz gegenüber dem in der Blockade eingesetzten Medikament;
  • Kinder bis 18 Jahre;
  • das Vorhandensein von Wirbelsäulenverletzungen vor Rückenschmerzen;
  • Infektionskrankheiten, Fieber, Vergiftung;
  • die Anwesenheit von Diabetes;
  • Brennpunkte entzündlicher Prozesse in der Epidermis im Bereich der Verabreichung des Arzneimittels;
  • Epilepsie, neurotische Reaktionen des Körpers;
  • mangelnde Kommunikation der Schmerzen mit einer Änderung der Körperposition, dem Vorhandensein einer direkten Beziehung zu Nahrungsmitteln, Stuhlgang oder Geschlechtsverkehr (diese Situation weist auf Erkrankungen hin, die nicht mit der Wirbelsäule zusammenhängen);
  • Vorhandensein von dekompensierter Osteoporose.

Bei Anzeichen für die Manipulation bevorzugen Sie erfahrene Fachleute.

Arten von medizinischen Verfahren

Es gibt viele Varianten der Wirbelsäulenblockade. Der Spezialist wählt den von Ihnen benötigten aus, wobei er die Lokalisierung des pathologischen Prozesses und den Zustand des Patienten berücksichtigt.

Je nach Wirkung auf die Nerven- und Gewebestruktur werden folgende Blockadearten unterschieden:

  • Gewebe. Spezielle Medikamente werden in die Gewebe injiziert, die das betroffene Segment der Wirbelsäule umgeben.
  • Rezeptor. Manipulationen sollten an den biologisch aktiven Punkten der Haut, der Bänder und der Muskeln durchgeführt werden.
  • Dirigent. Spezielle Arzneimittel blockieren die Nervenfasern, die Methode der Verabreichung des Arzneimittels kann epidural, epidural, paraneural, paravaskulär sein;
  • Ganglioniker Die Injektion erfolgt direkt in die Nervenknoten, den Plexus.

Abhängig von der Lokalisierung des Verabreichungsbereichs des Arzneimittels werden folgende Blockaden unterschieden:

  • zervikal, lumbal, thorakal;
  • Ischiasnerv, Kreuzbein;
  • Muskeln, Kopf, N. occipitalis;
  • Facettengelenke;
  • Epidural- oder Epiduralraum des Rückenmarks und andere.

Wie vorbereiten und wie es durchgeführt wird

Jedes Verfahren umfasst mehrere Funktionen: Es gibt kein universelles Verfahren zur Durchführung einer Wirbelsäulenblockade. Verschiedene Arten von Manipulationen erfordern spezielle Werkzeuge, Fähigkeiten und Arzneimittel.

Allen Verfahren gemeinsam - Vorbereitung auf Wirbelsäulenblockade:

  • Vor dem Eingriff muss der Patient allergische Reaktionen auf die Medikamente oder andere Merkmale seines Körpers melden.
  • eine Krankenschwester bereitet sterile Instrumente vor, einen Raum für eine therapeutische Injektion;
  • Medikamente für die Wirbelsäulenblockade vorbereiten;
  • Die Haut an der Injektionsstelle wird mit einer speziellen antiseptischen Lösung behandelt.
  • In den meisten Fällen muss die Haut in der Nähe der Zone, die für weitere medizinische Manipulation bestimmt ist, für bequeme Manipulationen betäubt werden.
  • der Patient wird gebeten, die erforderliche Position einzunehmen, falls erforderlich, wird eine Person mit speziellen Produkten gehalten oder gesichert, um das Auftreten von Komplikationen zu vermeiden;
  • direkt an das Medikament selbst verabreicht.

Kosten und Wirkungsdauer erreicht

Laut Statistik bleibt der positive Effekt drei Wochen lang bestehen. Danach werden die folgenden Manipulationspfade vorgeschrieben. Die maximale Dauer des gewünschten Effekts bleibt nach der Anwendung der Epiduralmedikation in der zentralen Wirbellinie erhalten.

Die Kosten des Verfahrens hängen von der Art und der Verwendung bestimmter Medikamente ab:

  • Paravertebral (die durchschnittlichen Kosten des Verfahrens betragen 1500 Rubel). Wenn die Manipulationen von einer Ultraschall- oder Röntgenkontrolle begleitet werden, erhöht sich die Menge um ein Vielfaches.
  • Epiduralblockade ist viel teurer - von 2.000 bis 9.000 Rubel umfassen diese Kosten oft bereits die Kosten der verwendeten Medikamente.

Die spezifischen Kosten der Wirbelsäulenblockade hängen von der Klinik, der Professionalität der Ärzte und den verwendeten Medikamenten ab. Wenn Ihnen angeboten wird, eine Blockade für 500 Rubel zu machen, spart diese medizinische Einrichtung höchstwahrscheinlich die Qualifikation des Personals und die Qualität der Medikamente.

Gebrauchte Medikamente

Abhängig von der Verwendung bestimmter Medikamente werden Blockaden in verschiedene Typen unterteilt:

  • Einzelkomponente (ein Werkzeug verwenden);
  • Zweikomponenten (zwei Arten von Arzneimitteln verwenden);
  • Multikomponente (bei der Blockade drei oder mehr Fonds verwenden).

Abhängig von der Gruppe der verwendeten Medikamente wird die Wirbelsäulenblockade in mehrere Gruppen unterteilt:

  • Lokalanästhetika (Novocain, Merkain, Lidocaine). Die Präparate werden für alle Arten von Blockaden verwendet, die Mittel verzögern die Weiterleitung von Nervenimpulsen, wodurch der Schmerz gestoppt wird;
  • Corticosteroide (Dexamethason, Kenalog, Hydrocortison). Entzündungshemmende Medikamente, die den entzündlichen Prozess schnell unterdrücken, Schmerzen, oft werden diese Werkzeuge für Läsionen der Gelenke verwendet. Kortikosteroide werden oft mit Anästhetika kombiniert;
  • andere Arzneimittel (Vitamine der Gruppe B, Voltaren, Lidaza, Thrombolyse). Wird als Hilfsstoff für Mehrkomponentenblockaden verwendet. Für sich genommen stoppen diese Mittel nicht die Schmerzen.

Die Wahl der Medikamente hängt vom Zustand des Patienten und den Ursachen für das Auftreten von Beschwerden ab.

Mögliche Komplikationen

Unvorhergesehene Situationen, der Fehler des Arztes, die Besonderheiten des Patienten können zu folgenden Komplikationen führen:

  • Gefäßschaden. Wenn sich das Medikament in den Blutgefäßen befindet, kommt es zu einer toxischen Lokalanästhesie, die von Anfällen, Herzstillstand und weiterem Tod begleitet wird. Bei der Verwendung von Kortikosteroiden kommt es zu einem anaphylaktischen Schock und starken Schmerzen.
  • Infektionen. Epidurale Blockaden rufen häufig oberflächliche oder tiefe Infektionen hervor, die mit der Unterdrückung des Adrenalinsystems im Laufe des Monats verbunden sind. Während dieser Zeit kann sich die Infektion im ganzen Körper ausbreiten. Epiduraler Abszess wird durch Schmerzen in diesem Bereich, einen Anstieg der Körpertemperatur, einen Anstieg der Leukozyten im Bluttest des Opfers angezeigt;
  • Blutungen Bei Blutkrankheiten, die mit einer schlechten Blutgerinnung verbunden sind, werden Blutungen beobachtet, gefolgt von der Bildung von Hämatomen. Um eine beklagenswerte Situation zu vermeiden, kontrolliert ein erfahrener Arzt vor der Einführung des Arzneimittels die Lage der Nadel mit einem Kontrastmittel.
  • neurologische Manifestationen. Neurologische Komplikationen werden durch direkten Kontakt der Nadel mit den Nerven, dem Rückenmark des Patienten, den toxischen Wirkungen des Medikaments, dem Abszess beeinflusst;
  • zusammenbrechen Die Einführung einer großen Anzahl lokaler Schmerzmittel kann zum Abschalten von Vasokonstriktoren führen, die von 5-11 Brustknoten abweichen. Der pathologische Zustand führt zum Zusammenbruch. Zur Vorbeugung wird Koffein verabreicht.

Sie sollten keine Angst vor dem Wirbelsäulenblockade-Verfahren haben, es ist wichtig, einen guten Spezialisten zu wählen, der mögliche Risiken berücksichtigt und bei Komplikationen diese beseitigen kann.

Erfahren Sie mehr über die Behandlung von Wirbelsäulenkompressionsfrakturen und die Rehabilitation nach Verletzungen.

Wie behandelt man den intervertebralen Bruch der Brustwirbelsäule? In diesem Artikel werden wirksame Behandlungsoptionen zusammengefasst.

Gehen Sie zu http://vse-o-spine.com/lechenie/medikamenty/ukoly-diklofenak.html und lesen Sie, wie Diclofenac bei Erkrankungen des Rückens und der Wirbelsäule injiziert wird.

Kann man es zu Hause tun?

Viele Patienten überlegen, wie sie den Eingriff zu Hause durchführen sollen. Wie oben erwähnt, sollte die Wirbelsäulenblockade in medizinischen Einrichtungen von einem erfahrenen Spezialisten mit Spezialausbildung durchgeführt werden.

Spinalblockade bei nicht sterilen Bedingungen bedroht infektiöse Läsionen. Mangelnde Erfahrung führt häufig zu schweren neurologischen Störungen, die zu einer Behinderung des Opfers oder sogar zum Tod führen können.

Erfahren Sie mehr darüber, wie die Paravertebralblockade mit einer Hernie der Lendenwirbelsäule durchgeführt wird. Informieren Sie sich nach dem folgenden Video:

Blockade mit Schmerzen im unteren Rücken

Diejenigen, die mit starken Lendenschmerzen vertraut sind, ernsthafte Probleme mit der Wirbelsäule haben, wissen, dass eine solche Blockade kein Hörensagen ist. Dieses schwierige Verfahren gilt heute als praktisch die einzige Methode zur schnellen Linderung von Schmerzen, die im Rücken aufgrund von Deformitäten oder anderen Pathologien des Wirbelbogens entstanden sind. Die Blockade dient nicht als Behandlungsmethode und kann nicht sein. Der Schmerz kann jedoch durch einen Schuss in wenigen Minuten gelindert werden. Was ist die Blockade, unter welchen Indikationen und wie wird sie durchgeführt, und welche Kontraindikationen oder Komplikationen dieses Verfahren haben kann - es ist nützlich zu wissen.

Warum Blockade Schmerzen lindert

Um den Wirkungsmechanismus der Blockade zu verstehen, ist es notwendig zu verstehen, wie Schmerz auftritt und wie er wirkt.

Wie entstehen Schmerzen?

Pathologische Phänomene in der Wirbelsäule - der Grund dafür sind eingeklemmte Spinalnerven. Wenn ein Nerv gequetscht wird, überträgt er Schmerzen auf eine Extremität oder einen Nacken, den unteren Rücken und so weiter. Der Ort der Schmerzlokalisierung hängt direkt von der Stelle des eingeklemmten Nervs ab.

Es ist wichtig! Wenn ein schmerzhaftes Gefühl einmal oder nicht oft auftritt, wird es durch eine einzelne Dosis von Medikamenten entfernt, die den schmerzhaften Fokus beeinflussen. Wenn das Symptom chronisch wird, bildet sich in der Großhirnrinde ein zentralisiertes, entzündetes Schmerzzentrum. Ihre Standardbehandlungsmethoden können nicht entfernt werden.

Wenn die Rückenschmerzen stark und dauerhaft werden, greifen sie zur Blockade als einzigem Mittel, um sie zu entfernen. Der Stichel schaltet eines der Glieder in der Bewegungskette des Schmerzreflexes aus (deaktiviert), wodurch die gesamte Schmerzbewegung unterbrochen wird und der Impuls die Gliedmaßen und Organe nicht erreicht.

In einigen Fällen wird die Blockadenspritze verwendet, um diagnostische Aktivitäten durchzuführen, um die wahre Schmerzursache festzustellen.

Was ist eine Blockadeninjektion?

Was ist das für ein Verfahren? Durch die Injektion wird die Nervenleitung der Fasern, die den Schmerz auf die Organe übertragen, reduziert / ausgeschaltet. Zu diesem Zweck werden Lokalanästhetika verwendet, die durch ein Inhibierungsverfahren die Natriumkanäle blockieren.

Das Schmerzsyndrom ist fast in ein oder zwei Minuten ausgeschaltet, und wenn dies nicht der Fall ist, ist eine sorgfältige Diagnose und Suche nach anderen Schmerzursachen erforderlich.

Eine Blockadeninjektion wird ausschließlich in der Klinik vorgenommen und nur Ärzte, die Zugang zu diesem Verfahren haben. Wissensspezialist ist nicht nur medizinisch, sondern auch topografisch und anatomisch erforderlich. Meistens arbeiten qualifizierte Fachkräfte in der Traumatologie oder Neurochirurgie von Polikliniken und Krankenhäusern. Daher wird das Verfahren dort ausgeführt.

Was ist die Schwierigkeit der Blockade? In der Unsicherheit des Rückenmarks. Es scheint, dass das Rückenmark, das in der festen Hülle des Wirbelbogens eingeschlossen ist, eines der verletzlichsten Organe bleibt, das vor dem geringsten Eindringen von Bakterien Angst hat. Eine Virusinfektion des Rückenmarks kann dazu führen, dass der Patient stirbt. Daher erfolgt die Blockade nur unter sterilen Bedingungen, wo normalerweise chirurgische Eingriffe durchgeführt werden. Der Spezialist arbeitet in Handschuhen.

Übrigens Das Verfahren ähnelt der Einnahme von Punktionslumbalflüssigkeit, nur wenn ein Patient blockiert ist, der Patient anders platziert wird und eine Injektion nicht nur im kleinen Rückenbereich (abhängig von der Schmerzstelle) vorgenommen werden kann.

Die Vorteile der Blockade als Anästhesiemethode

Dieser Weg, den Patienten vor Rückenschmerzen zu retten, hat viele Vorteile.

  1. Vor allem ist es eine schnelle Linderung von Schmerzen, die Rückkehr zu den Fähigkeiten des Patienten, sich zu bewegen und ein erfülltes Leben zu führen.
  2. Der zweite positive Faktor ist das Fehlen langfristiger negativer Folgen. So können Schmerzen viele Male entfernt werden, ohne den Körper zu schädigen.
  3. Drittens enthalten die Lösungen für die Blockade neben der anabolen Komponente entzündungshemmende Komponenten. Dazu gehören beispielsweise Glukokortikoide. Sie können das Immunsystem beeinflussen und die Histaminausgabe reduzieren, wodurch die Entwicklung des Entzündungsprozesses gehemmt wird.

Es ist wichtig! Sie sollten nicht einmal versuchen, selbst oder jemanden aus Verwandten und Freunden eine Blockade zu machen, wenn Sie keine medizinische Ausbildung, Zulassung und sterile Bedingungen für das Verfahren haben. Wenn das Rückenmark nicht in die Wirbelsäule injiziert wird oder falsch ist, ist das Minimum, das passieren kann, eine bakterielle Schädigung des Rückenmarks aufgrund seines Anfalls durch Mikroben. Maximum - der Verlust der Funktionsfähigkeit der Wirbelsäule und Krankheiten wie Meningitis, Myelitis, Enzephalitis.

Hinweise auf Blockade

Da der Hauptzweck der Blockade die Beseitigung von Schmerzen ist, wird sie in Gegenwart dieses Syndroms durchgeführt, das mit folgenden Erkrankungen in Verbindung gebracht werden kann:

  • Zwischenwirbelhernie;
  • Osteochondrose;
  • Myositis;
  • Scheibenüberstand;
  • Spinalnervenuralgie;
  • Spondyloarthrose;
  • Interkostalneuralgie.

Die populärste Indikation für ein Blockadeverfahren ist die degenerative Pathologie der Wirbelteilungen.

Übrigens Obwohl angenommen wird, dass das Verfahren keine globalen Folgen für den Organismus hat, wird nicht empfohlen, es mehr als viermal pro Jahr durchzuführen. In Ausnahmefällen werden Blockade-Injektionen jedoch in Zehnerschritten oder mehr verschrieben. Eine Pause zwischen ihnen dauert mindestens fünf Tage.

Welche Arten von Blockaden sind geteilt?

Es gibt viele Arten von Blockaden. Sie werden hauptsächlich durch den Ort des Schmerzes qualifiziert. Die Aufnahmen haben aber nicht nur einen direkten Punkteffekt. Beispielsweise kann eine Blockade im Nackenbereich im Bereich von 1 - 7 Wirbeln den gesamten Rücken und die gesamte Wirbelsäule lindern.

Tabelle Arten von Blockaden nach Umfang.

Wirbelsäulenblockade als wirksames Mittel zur Schmerzlinderung

Die Behandlung von Schmerzen, die mit der Pathologie der Wirbelsäule verbunden sind, ist eine sehr verantwortungsvolle und ernste Aufgabe, und vor allem ist sie überhaupt nicht einfach. Nach allen Regeln der Wirbelsäule wird davon ausgegangen, dass akute Schmerzen, die im zervikalen, thorakalen oder lumbosakralen Bereich entstanden sind, sofort beseitigt werden sollten.

Trotz der Tatsache, dass Schmerzen bei degenerativ-dystrophischen Erkrankungen der Wirbelsäule nur ein Symptom sind und deren Beseitigung eine palliative, keine medizinische Technik ist, ist die Bekämpfung des akuten Schmerzsyndroms eine der vorrangigen Aufgaben des Arztes. Tatsache ist, dass akute Schmerzen schnell und effektiv überwunden werden können.

Bei chronischem Schmerzsyndrom ist der Fall viel schlimmer. In diesem Stadium wird der Schmerz nicht peripher, sondern zentral, und er steht im Zusammenhang mit der Bildung eines pathologischen Erregungsfokus im Gehirn. Es ist sehr schwierig, dieses Symptom zu beseitigen, und in den meisten Fällen ist es notwendig, die Psychotherapeuten in den therapeutischen Prozess zu locken, und die Patienten sind gezwungen, wirksame Medikamente zu nehmen, beispielsweise Antidepressiva und Antiepileptika.

Wenn es nicht möglich ist, Rückenschmerzen mit herkömmlichen Medikamenten und anderen konservativen Methoden zu überwinden, greifen sie auf ein Verfahren wie die Wirbelsäulenblockade zurück. In diesem Artikel werden wir alle Details dieser medizinischen Manipulation betrachten.

Rückenmark: was ist das?

Eine Blockade ist ein vorübergehendes medizinisches „Deaktivieren“ einer der Verbindungen im Mechanismus der Schmerzentwicklung. Es erfolgt durch Injektion von Medikamenten mit einer spezifischen Wirkung in Form von Injektionen (meistens sind es Lokalanästhetika) an den erforderlichen Stellen des menschlichen Körpers.

Dieses Verfahren hat neben dem therapeutischen Effekt einen diagnostischen Wert. Zum Beispiel kommt es häufig vor, dass ein Arzt nicht genau bestimmen kann, was Schmerzen in der Hals- oder Brustwirbelsäule verursacht, und zusätzliche Untersuchungsmethoden liefern kein vollständiges Bild der Erkrankung. In diesem Fall sollten ein Schmerz in der Wirbelsäule und die Einführung von Anästhetika an einem bestimmten Ort den Schmerz "ausschalten", wenn er wirklich mit dem Problem der Wirbelsäule verbunden ist. In der Regel verschwinden die Schmerzen bei einer Wirbelsäulenpathologie unmittelbar nach der Blockade. Wenn dies nicht der Fall ist, lohnt es sich, nach einem anderen Grund zu suchen.

Blockaden jeglicher Art werden nur von Spezialisten ausgeführt, da dies eine rein medizinische Manipulation ist. Neurologen, Neurochirurgen, Vertebrologen und orthopädische Traumatologen befassen sich in der Regel mit dieser Art der Behandlung. Der Spezialist, der diese Manipulation durchführen muss, muss im Idealfall über Kenntnisse der Anatomie und der Topographie der Wirbelsäule verfügen, sich der Indikationen bewusst sein, Verbote für Blockaden, mögliche Komplikationen und Wege zu deren Überwindung kennen.

Da dies ein schwerwiegender medizinischer Eingriff ist, wird es unter strengen aseptischen Bedingungen in einem kleinen Operationsraum oder einem sauberen Umkleideraum durchgeführt. Vor der Injektion muss der Patient eine schriftliche Einwilligung zum Eingriff ausfüllen, er wird vor allen möglichen Folgen und Komplikationen gewarnt.

Die Frage, wie viel eine Wirbelsäulenblockade kostet, ist ziemlich schwierig zu beantworten, da der Preis von den verwendeten Medikamenten, dem Können des Arztes sowie der Klinik, in der Manipulationen durchgeführt werden, abhängt. Im Durchschnitt kostet es 400-700 Rubel.

Hinweise

Die Blockade in der Wirbelsäule hat ein Hauptziel - die schnelle und effektive Schmerzlinderung, die mit folgenden Faktoren verbunden ist:

  • Osteochondrose des Halses, der Brust oder der Lendenwirbelsäule;
  • Bandscheibenvorwölbung oder Hernie;
  • Neuritis und Neuralgie der Nerven, die den Spinalkanal verlassen;
  • Herpes Zoster;
  • Interkostalneuralgie;
  • Spondyloarthrose der Wirbelsäule;
  • Myositis

Meistens müssen degenerativ-dystrophische Läsionen in verschiedenen Bereichen der Wirbelsäule behandelt werden. Therapeutische Blockaden werden streng indikationsabhängig verschrieben, wenn andere konservative Methoden nicht helfen. In der Regel reicht eine einzige Injektion aus, um die Schmerzen zu beseitigen, manchmal können 2-15 Injektionen mit Unterbrechungen von 4-5 Tagen verabreicht werden. Nach aktuellen Richtlinien kann eine solche Behandlung nicht öfter als viermal pro Jahr durchgeführt werden.

Wirbelsäulenblockade als Schmerzbehandlungsmethode hat mehrere Vorteile:

  • schnelles und zufriedenstellendes Ergebnis;
  • Mit den richtigen Handhabungstechniken wird das Risiko von Nebenwirkungen minimiert.
  • die Möglichkeit mehrerer Verfahren bei jeder neuen Verschlimmerung der Wirbelsäulenpathologie;
  • Neben der analgetischen Wirkung wirkt die Blockade entzündungshemmend und krampflösend und kann die Schwellung der Nervenwurzeln während ihrer Entzündung reduzieren.

Medikamente für Blockaden

Abhängig davon, welche Medikamente für die Blockade verwendet werden, geben Sie Folgendes aus:

  • Einzelkomponente bei Verwendung eines Arzneimittels;
  • Zweikomponente, wenn 2 Medikamente verabreicht werden;
  • Multikomponente, wenn eine Injektion aus 3 oder mehr Komponenten besteht.

Lokalanästhetika

Diese Medikamente werden für alle Arten von Blockaden (ein-, zwei- und mehrkomponentig) eingesetzt. Bei Kontakt mit Nervenfasern verzögern sie die Weiterleitung von Nervenimpulsen und „deaktivieren“ so den Schmerzreflex sowie andere Arten von Empfindlichkeit am Ort der Verabreichung.

Vertreter von Lokalanästhetika:

  1. Novocain - Novocain-Blockade wird am häufigsten verwendet. In Form einer Injektionslösung erhältlich: 0,25%, 0,5%, 1% und 2%. Die analgetische Wirkung entwickelt sich nach 2-5 Minuten nach der Verabreichung und hält bis zu 1-2 Stunden an. Dies reicht aus, um die Schmerzimpulse zu unterbrechen und den Zustand des Patienten zu verbessern.
  2. Lidocain - dieses Anästhetikum steht in der Prävalenz nach Novocain an 2. Stelle. Es hat einen hohen therapeutischen Index und einen schnellen Wirkungseintritt. Die Wirkung der Blockade dauert 2-3 Stunden.
  3. Merkain (Bupivacain) - dieses Lokalanästhetikum, seine Wirkung ist durch einen späteren Start (10-20 Minuten) gekennzeichnet, die Dauer der Wirkung beträgt jedoch 3-5 Stunden. Merkain hat auch ein höheres Risiko für Nebenwirkungen, insbesondere im Hinblick auf toxische Wirkungen auf das Herz.

Die Dosis und Konzentration der Anästhetika sowie das geeignete Medikament werden nur vom Arzt ausgewählt. Die Empfindlichkeit muss vor der Injektion getestet werden, da allergische Reaktionen auf Lokalanästhetika üblich sind.

Corticosteroide

Dies sind wirksame entzündungshemmende Medikamente, die Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen schnell beseitigen. Darüber hinaus wirken sie antiallergisch. GCS wird alleine für Blockaden in verschiedenen Teilen der Wirbelsäule selten verwendet. Meist werden solche Injektionen zur Gelenkpathologie eingesetzt. Bei Rückenschmerzen wird GCC mit lokalen Anästhetika kombiniert, um eine bessere therapeutische Wirkung zu erzielen und um die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf Novocain, Lidocain und andere Anästhetika zu verhindern.

Vertreter der BKS für Wirbelsäulenblockade:

  1. Hydrocortison ist in Suspension erhältlich, da es in Wasser unlöslich ist. Vor der Verabreichung wird es sorgfältig mit Narkosemittel gemischt. Geeignet für neuronale Blockaden.
  2. Dexamethason beginnt schnell zu wirken, der Effekt hält jedoch nicht lange an. Geeignet für Blockaden von Gelenken und Weichteilen.
  3. Depo-Medrol ist eine Form der verlängerten Wirkung von Methylprednisolon. Es wird bei Blockaden von Gelenken und Weichteilen eingesetzt. Bei Epiduralblockaden wird es mit Vorsicht angewendet, da es zur Entwicklung einer Arachnoiditis (Entzündung der Arachnoidalmembran des Rückenmarks) führen kann.
  4. Diprospan - GKS der verlängerten Klage. Ideal zur Beseitigung von Schmerzen in der Pathologie der Wirbelsäule und der Gelenke. Auf neurale und Blockade von Weichteilen angewendet.
  5. Kenalog - ein verlängertes Kortikosteroid, das für Blockaden der Gelenke und der Wirbelsäule verwendet wird. Es wird empfohlen, zwischen wiederholten Injektionen mindestens zwei Wochen zu beobachten.

Andere Drogen

Alle anderen Medikamente werden als zusätzliche Mittel verwendet, bzw. sie werden als Teil von Mehrkomponentenblockaden verwendet, sie haben keinen unabhängigen Wert für die Beseitigung von Schmerzen in der Lendenwirbelsäule oder anderen Teilen der Wirbelsäule.

Am häufigsten verwendet:

Arten von Blockaden

Es gibt so viele Varianten dieses medizinischen Verfahrens. Nur der Fachmann wählt je nach klinischer Situation und angestrebter Zielsetzung den passenden.

Arten von Paravertebralblockaden (Paravertebralblockaden), abhängig von den Auswirkungen auf Gewebe oder Nervenstrukturen:

  1. Gewebe - es wird eine Injektion in das Weichgewebe vorgenommen, das den betroffenen Abschnitt der Wirbelsäule umgibt.
  2. Rezeptor-Injektionen werden an den biologisch aktiven Punkten der Haut, Muskeln, Sehnen und Bänder vorgenommen.
  3. Dirigent blockieren die Nervenfasern, während die Einführung von Medikamenten epi- und epidural, peri- und paraneral, paravaskulär sein kann.
  4. Ganglionik - wenn die Injektion in die Nervenknoten und im Plexus erfolgt.

Abhängig von dem Ort, an dem Arzneimittel injiziert werden, werden Blockaden unterschieden:

  • zervikal;
  • thorakal;
  • lumbal;
  • Sacrum;
  • Ischiasnerv;
  • Birnenmuskel;
  • N. tibialis;
  • N. occipitalis;
  • Kopfmuskeln;
  • anteriorer Skalenusmuskel;
  • N. suprascapularis;
  • Facettengelenke (Gelenk);
  • hintere Äste der Spinalnerven;
  • Epidural- oder Epiduralraum des Rückenmarks;
  • Sacroiliac-Artikulation;
  • Sacrococcygealgelenk.

Somit hängen die Art der Blockade und der Ort ihres Haltens vollständig vom klinischen Bild, der primären Erkrankung sowie von der Beherrschung der Techniken dieser oder anderer Manipulationen durch den behandelnden Arzt ab.

Gegenanzeigen

Die häufigsten Kontraindikationen für die Durchführung von Wirbelblockaden sind:

  • Blutungsneigung (Hämophilie, Thrombozytopenie und andere Erkrankungen des Blutsystems, Einnahme von Antikoagulanzien);
  • lokale infektiöse Hautläsionen an der Injektionsstelle, eine häufige Infektionskrankheit (hohes Risiko der Verbreitung pathologischer Mikroorganismen);
  • schwerer Allgemeinzustand des Patienten, Bewusstlosigkeit;
  • Überempfindlichkeit gegen Medikamente, die geplant sind zu verwenden;
  • allgemeine Kontraindikationen für die Verwendung von Kortikosteroiden;
  • Herzerkrankungen, insbesondere Arrhythmien, da Lokalanästhetika den Herzrhythmus beeinflussen;
  • Myasthenia gravis;
  • Hypotonie;
  • Geschichte epileptischer Anfälle;
  • psychische Erkrankung bei einem Patienten;
  • Alter der Kinder;
  • Schwangerschaft und Stillzeit;
  • schwere Leberschäden.

Mögliche Komplikationen

Unabhängig von der Art der Blockade haben sie alle das Risiko, Komplikationen zu entwickeln. Ein qualifizierter Arzt, sterile Bedingungen des Verfahrens, vertraute und vorbereitete Patienten sind solche Bedingungen, die das Risiko und die Anzahl der Folgen reduzieren.

Komplikationen bei Wirbelsäulenblockaden:

  • Blutungen;
  • Infektion der Punktionsstelle sowie der Membranen des Rückenmarks;
  • Weichteilschaden mit unvorsichtigen Injektionen (Bänder, Muskeln, Nervenfasern, Blutgefäße);
  • die Entwicklung von allergischen Reaktionen;
  • spezifische Komplikationen bei der Verabreichung von Lokalanästhetika;
  • spezifische Komplikationen im Zusammenhang mit der Verwendung von Kortikosteroiden.

Wenn Sie eine Schlussfolgerung ziehen, ist es erwähnenswert, dass die Wirbelsäulenblockade ein wirksamer und schneller Weg ist, um eine Person von den Schmerzen zu befreien, die mit der Pathologie der Wirbelsäule verbunden sind. In keinem Fall kann man dieses Verfahren jedoch abweisend behandeln, da dies eine schwere Manipulation darstellt und bei Verstößen gegen die Technik seiner Implementierung schwerwiegende Folgen bis hin zum Tod haben kann.

Folgen der Wirbelsäulenblockade

Spinalhernie ist eine schwerwiegende Pathologie, die alle grundlegenden Körperfunktionen beeinträchtigt. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle verursachen Hernienvorsprünge eine Entzündung des umgebenden Gewebes und ein Einklemmen der Nerven, was von einem starken Schmerzsyndrom begleitet wird. Eine der Möglichkeiten, Schmerzen schnell und effektiv zu beseitigen, ist die Blockade. Zusammen mit diesem können Blockaden des Zwischenwirbelbruchs, die in Analphabeten durchgeführt werden, irreparablen Schaden anrichten. Daher sollte nur ein erfahrener Arzt das Verfahren durchführen.

Allgemeine Informationen Die Haupttypen der Blockade Novocainic Blockade mit Intervertebralhernie Wie Blockade mit Hernie der Wirbelsäule Blockade der Halswirbelsäule Blockade der Lendenwirbelsäule Die Wirkung der Blockade Epiduralblockade Negative Folgen der Blockade der Wirbelsäule Arten, Vor- und Nachteile des Verfahrens

Der Kernpunkt der Blockaden bei einem intervertebralen Hernie ist, dass eines der Glieder in der Reflexkette aufgrund der Wirkung der Medikamente für einige Zeit von der gemeinsamen Kette ausgeschlossen ist.

Für bestimmte Arten von Diagnoseverfahren, wie z. B. MRT und CT, werden auch intervertebrale Hernienblockaden eingesetzt.

Blockaden mit Bandscheibenhernie werden nach folgenden Kriterien in Typen eingeteilt.

Die wichtigsten Arten von Blockaden

Drogenverwaltungsbereich

Transforaminal - Eine Injektion des Arzneimittels wird an der Stelle vorgenommen, an der die Nervenenden die Wirbelsäule verlassen.

Intralamineral - das Medikament wird in der Mitte zwischen den Prozessen der Wirbelsäule injiziert.

Entsprechend dem Wirkungsspektrum von Drogen

Im Falle von Verstopfungen beeinflussen die Medikamente sofort die Gewebe und Nervenenden im Bereich der Hernienlokalisation und gelangen danach in den Blutkreislauf des Patienten. Dies erklärt ihre hohe Effizienz und das fast vollständige Ausbleiben von Nebenwirkungen.

Die häufigsten Blockaden sind Novocainic. Sie haben eine sofortige analgetische Wirkung, die durch die Eigenschaften von Novocain verursacht wird, sowie die therapeutische Wirkung von Begleitmedikamenten, bei denen es sich in der Regel um Corticosteroide handelt. Da die maximale Konzentration von Arzneimitteln im Bereich der Lokalisation der Hernie beobachtet wird, erstreckt sich ihre Wirkung auf den gesamten Organismus.

Novocainic Blockade mit intervertebral Hernie

Novocainische Blockaden werden von einem Arzt nicht nur für die Wirbelsäule, sondern auch für Bandscheibenvorrisse, Sequestrierungen und andere Pathologien verschrieben, die zur Verletzung von Nervenenden und zur Verengung des Spinalkanals führen.

Kontraindikationen Procainblockade:

- Infektionskrankheiten, die im Bereich der Hernie eine Entzündung der Gewebe verursachen;

- allergische Reaktionen auf Novocain oder verwandte Drogen;

- Erkrankungen des Zentralnervensystems;

- Nieren- oder Leberfunktionsstörung;

- eine Reihe von Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems;

- niedriger Blutdruck;

Zwischenwirbelbruchbrüche können nur nach vollständiger Untersuchung des Patienten verordnet werden.

Wie Blockade mit Wirbelsäulenbruch?

Normalerweise betrifft eine Blockade einen der Wirbel und wird als paravertebral bezeichnet. Injektionen von Medikamenten werden in dem Bereich durchgeführt, in dem der Patient die meisten Schmerzen hat - die sogenannten Triggerpunkte.

Die Wirkung der Blockade hängt direkt von den verabreichten Medikamenten ab und führt im Allgemeinen zu einer Anästhesie, lindert Muskelkrämpfe und stellt die verlorene Beweglichkeit wieder her.

Vor der Blockade behandelt der Arzt oder die Krankenschwester die Haut links und rechts der Wirbelsäule mit antiseptischen Mitteln. Danach werden Medikamente mit einer Spritze injiziert.

Für ihre Umsetzung wird die laterale Verabreichung von Medikamenten angewendet.

Zervikale Blockade

Der Patient muss eine sitzende Position einnehmen und den Kopf so weit wie möglich in die der Injektionsstelle entgegengesetzte Richtung drehen.

Die Injektionen werden wie folgt vorgenommen. Die ersten eineinhalb Zentimeter unterhalb des Mastoidfortsatzes des Schläfenbeins und der andere entlang der Konditionslinie entlang der Wirbelsäule.

Der Patient nimmt eine Rückenlage mit dem Rücken nach oben ein. Der Arzt tastet den betroffenen Bereich ab und bestimmt die Triggerpunkte und die Anzahl der erforderlichen Injektionen. Nach der Behandlung der Haut mit Antiseptika erfolgt eine Injektion in einem Abstand von etwa vier Zentimetern seitlich der Dornfortsätze der Wirbelsäule. Das Medikament wird langsam im Verlauf der Nadel injiziert, bis es am Querfortsatz den Anschlag erreicht. Danach wird die Spritze teilweise entfernt und etwa zwei Zentimeter tief unter den Anhang geschickt.

Lendenblockade

Nach den durchschnittlichen Daten wird der Effekt der Blockade bei Zwischenwirbelhernien sofort erreicht und dauert etwa drei Wochen. Nach diesem Vorgang kann wieder vergeben werden. Blockaden werden durch Kurse durchgeführt, die aus vier Verfahren bestehen, die mit anderen Behandlungen im Komplex kombiniert werden.

Epiduralblockade gilt als die effektivste, da das Medikament direkt in das tiefe Gewebe eindringt. Das Verfahren wird mit speziellen Geräten durchgeführt, und zur Kontrolle werden der Zubereitung spezielle Farbstoffe zugesetzt, nach denen der Arzt das Fluoroskop betrachtet, wenn das Arzneimittel verteilt wird.

Das Verfahren der Epiduralblockade ist ziemlich lang und dauert etwa eine Stunde. Ein paar Stunden nach seiner Fertigstellung sollte der Patient unter ärztlicher Aufsicht stehen.

Negative Folgen und Komplikationen der Wirbelsäulenblockade können aus den folgenden Gründen oder ihrer Kombination auftreten. Das Verfahren zum Blockieren der Wirbelsäule mit einer Hernie ist nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag, und die Unerfahrenheit oder der Fehler des Arztes kann zu ernsthaften Komplikationen führen.

Die negativen Auswirkungen der Wirbelsäulenblockade

Zu den allgemeinen negativen Folgen von Blockaden zählen Blutungen, einschließlich innerer Infektionsgefahr, sowie allergische Reaktionen des Körpers auf die injizierten Medikamente.

Das Verfahren wird mit Anästhetika durchgeführt, bei denen Patienten Atemnot, Bewusstseinsstörungen, Krämpfe, epileptische Anfälle und ein Todesrisiko haben können. Besonders schnell manifestiert sich die negative Reaktion bei der Einführung von Medikamenten im Nacken.

Eines der Medikamente, die während der Blockade verabreicht wurden, sind Kortikosteroide, die eine Reihe von Nebenwirkungen haben, und das Risiko negativer Folgen für sie steigt mit längerem Gebrauch dramatisch an.

- Ausfall des zentralen Nervensystems. Schlafstörungen, Apathie, Depression, Neurose, Übererregung;

- Stoffwechselstörungen und dadurch Gewichtszunahme / -verlust;

- Erhöhung des Blutdrucks;

Das Schmerzsyndrom ist die Hauptmanifestation des Krankheitsbildes des Bewegungsapparates, insbesondere der Wirbelsäule. Das Auftreten akuter Wirbelsäulenschmerzen sollte sofort gestoppt werden, selbst wenn man bedenkt, dass der Kampf mit den Schmerzen keine etiotropische Therapie ist. Wirbelsäulenblockade ist eine der Maßnahmen, die bei der komplexen Behandlung der Probleme der Wirbelsäule stattfindet.

Profis sind schwieriger, chronische Schmerzen aufzuhalten als akute Rückenschmerzen, da Manifestationen einen zentralen Charakter haben. Das heißt, der Fokus der Manifestation von Schmerz bildet sich nicht auf der Ebene der Erregung lokaler Rezeptoren, sondern im Gehirn. Die Behandlung dieses Zustands ist länger und erfordert die Verwendung von Antidepressiva und Antipsychotika.

Um dies zu verhindern, wendet die symptomatische Therapie bereits im Frühstadium der Erkrankung eine Manipulation wie die Wirbelsäulenblockade an. Was ist das und wie das Verfahren durchgeführt wird, überlegen Sie als nächstes.

Blockade ist der Ausschluss jeglicher Verbindungen von den Mechanismen des Umgangs mit Schmerzen und der Verwendung von Medikamentenanalgetika. Neben therapeutischen Zwecken wird zur Diagnose eine Wirbelsäulenblockade eingesetzt. Der Schmerz der nicht spezifizierten Lokalisierung erfordert die Einführung von Anästhetika, die es der Pathologie-Entwicklungsabteilung erlauben, ausnahmsweise zu bestimmen. In der Regel wird das Schmerzsyndrom unmittelbar nach der Manipulation „ausgeschaltet“.

Erkrankungen des Bewegungsapparates, die eine Blockade erfordern, müssen zwangsläufig von schmerzhaften Manifestationen begleitet sein. Im umgekehrten Fall ist die Verwendung von Arzneimitteln für diesen Zweck nicht relevant. Das Verfahren wird mit den folgenden Pathologien durchgeführt:

Osteochondrose; Vorhandensein einer Bandscheibenhernie; deformierende Spondylose; Radikulopathie; traumatische Verletzungen; Tumoren des Intervertebralraums; laterale Verengung des Spinalkanals.

Das Verfahren wird in Fällen durchgeführt, in denen die konservative Behandlung keinen Effekt hat. Die Effizienz tritt nach der ersten Injektion auf, jedoch erfordern schwere Formen der Krankheit 2-3 bis 15 Manipulationen, die in Abständen von mehreren Tagen durchgeführt werden.

Die Vorteile der Blockade sind schnelle Ergebnisse, minimale Nebenwirkungen unter Beachtung der Regeln für die Durchführung, Wiederverwendbarkeit. Neben der Anästhesie hat die Manipulation eine entzündungshemmende und krampflösende Wirkung, die von den ausgewählten Medikamenten abhängt.

Abhängig von der Anzahl der gleichzeitig eingeführten Medikamente gibt es Manipulationen:

Monokomponente (eines bedeutet), Di-Komponente (zwei Mittel), Multikomponente (drei oder mehr Mittel).

Schmerzmittelinjektionen werden in die folgenden anatomischen Abschnitte eingeführt:

Wirbelsäulenabschnitte - thorakale, zervikale, lumbale, sakrale Nerven, Nerven - Ischias, Hinterhauptbein, Tibia, suprascapulare, hintere Äste der Spinalnerven - Muskelapparat - Muskeln des Kopfes, birnenförmige Muskulatur, vordere Leiter, Epidural- und Epiduralraum Ileal und Sacrococcygeal.

Blockaden mit Hernien der Wirbelsäule werden in zwei Arten unterteilt:

Die transforaminale Verabreichung ist dadurch gekennzeichnet, dass das Arzneimittel in die Austrittsöffnungen der Nervenenden injiziert wird. Beim intralaminaren Verfahren wird das Arzneimittel zwischen den Wirbelvorgängen direkt in die Knorpelscheibe injiziert.

Spinalblockade hat bestimmte Kontraindikationen, die der Arzt bei der Untersuchung eines Patienten berücksichtigt. Jeder klinische Fall wird einzeln betrachtet und gibt das mögliche Risiko für Nebenwirkungen an. Das Verfahren wird nicht unter folgenden pathologischen Bedingungen durchgeführt:

Krankheiten, die zu Blutungen neigen, systemische Infektionskrankheiten und lokale Manifestationen im Bereich der Punktion, Bewusstlosigkeit des Patienten, individuelle Unverträglichkeit der verwendeten Medikamente, Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße, Epilepsie, Hypotonie, psychische Erkrankungen, Kindheit, Schwangerschaft und Stillzeit, organisch Schädigung der Leber und der Nieren.

Substanzen, die anästhetisch wirken, werden für alle Arten von Blockaden verwendet, wobei das Arzneimittel in seiner eigenen Form oder in Kombination mit anderen Arzneimittelgruppen verwendet wird.

Novocainic Blockade der Wirbelsäule wird häufiger als andere Injektionen von Anästhetika durchgeführt. Novocain wird in Form einer Injektionslösung mit unterschiedlichen Wirkstoffkonzentrationen (von 0,25% bis 2%) hergestellt. Die analgetische Wirkung entwickelt sich wenige Minuten nach Durchführung der Blockade. Die Injektion mit "Novocain" entlastet bis zu 2 Stunden.

Blockade ist der Ausschluss jeglicher Verbindungen von den Mechanismen des Umgangs mit Schmerzen und der Verwendung von Medikamentenanalgetika. Neben therapeutischen Zwecken wird zur Diagnose eine Wirbelsäulenblockade eingesetzt. Der Schmerz der nicht spezifizierten Lokalisierung erfordert die Einführung von Anästhetika, die es der Pathologie-Entwicklungsabteilung erlauben, ausnahmsweise zu bestimmen. In der Regel wird das Schmerzsyndrom unmittelbar nach der Manipulation „ausgeschaltet“.

Erkrankungen des Bewegungsapparates, die eine Blockade erfordern, müssen zwangsläufig von schmerzhaften Manifestationen begleitet sein. Im umgekehrten Fall ist die Verwendung von Arzneimitteln für diesen Zweck nicht relevant. Das Verfahren wird mit den folgenden Pathologien durchgeführt:

Osteochondrose; Vorhandensein einer Bandscheibenhernie; deformierende Spondylose; Radikulopathie; traumatische Verletzungen; Tumoren des Intervertebralraums; laterale Verengung des Spinalkanals.

Das Verfahren wird in Fällen durchgeführt, in denen die konservative Behandlung keinen Effekt hat. Die Effizienz tritt nach der ersten Injektion auf, jedoch erfordern schwere Formen der Krankheit 2-3 bis 15 Manipulationen, die in Abständen von mehreren Tagen durchgeführt werden.

Die Vorteile der Blockade sind schnelle Ergebnisse, minimale Nebenwirkungen unter Beachtung der Regeln für die Durchführung, Wiederverwendbarkeit. Neben der Anästhesie hat die Manipulation eine entzündungshemmende und krampflösende Wirkung, die von den ausgewählten Medikamenten abhängt.

Abhängig von der Anzahl der gleichzeitig eingeführten Medikamente gibt es Manipulationen:

Monokomponente (eines bedeutet), Di-Komponente (zwei Mittel), Multikomponente (drei oder mehr Mittel).

Schmerzmittelinjektionen werden in die folgenden anatomischen Abschnitte eingeführt:

Wirbelsäulenabschnitte - thorakale, zervikale, lumbale, sakrale Nerven, Nerven - Ischias, Hinterhauptbein, Tibia, suprascapulare, hintere Äste der Spinalnerven - Muskelapparat - Muskeln des Kopfes, birnenförmige Muskulatur, vordere Leiter, Epidural- und Epiduralraum Ileal und Sacrococcygeal.

Blockaden mit Hernien der Wirbelsäule werden in zwei Arten unterteilt:

Die transforaminale Verabreichung ist dadurch gekennzeichnet, dass das Arzneimittel in die Austrittsöffnungen der Nervenenden injiziert wird. Beim intralaminaren Verfahren wird das Arzneimittel zwischen den Wirbelvorgängen direkt in die Knorpelscheibe injiziert.

Spinalblockade hat bestimmte Kontraindikationen, die der Arzt bei der Untersuchung eines Patienten berücksichtigt. Jeder klinische Fall wird einzeln betrachtet und gibt das mögliche Risiko für Nebenwirkungen an. Das Verfahren wird nicht unter folgenden pathologischen Bedingungen durchgeführt:

Krankheiten, die zu Blutungen neigen, systemische Infektionskrankheiten und lokale Manifestationen im Bereich der Punktion, Bewusstlosigkeit des Patienten, individuelle Unverträglichkeit der verwendeten Medikamente, Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße, Epilepsie, Hypotonie, psychische Erkrankungen, Kindheit, Schwangerschaft und Stillzeit, organisch Schädigung der Leber und der Nieren.

Substanzen, die anästhetisch wirken, werden für alle Arten von Blockaden verwendet, wobei das Arzneimittel in seiner eigenen Form oder in Kombination mit anderen Arzneimittelgruppen verwendet wird.

Novocainic Blockade der Wirbelsäule wird häufiger als andere Injektionen von Anästhetika durchgeführt. Novocain wird in Form einer Injektionslösung mit unterschiedlichen Wirkstoffkonzentrationen (von 0,25% bis 2%) hergestellt. Die analgetische Wirkung entwickelt sich wenige Minuten nach Durchführung der Blockade. Die Injektion mit "Novocain" entlastet bis zu 2 Stunden.

"Markain" wird auch zur Schmerzlinderung eingesetzt. Das Ergebnis der Injektion hat einen späten Start. Der Schmerz verschwindet nach 20 Minuten, die Wirkdauer kann jedoch 5-6 Stunden betragen. Die Verwendung von "Markaina" wird nur nach gründlicher Untersuchung des Herzens und der Blutgefäße des Patienten durchgeführt.

Das nächste Lokalanästhetikum zur Behandlung von Wirbelsäulenschmerzen ist Lidocain. Der Preis des Medikaments liegt in der niedrigen Kategorie (etwa 30 Rubel pro Packung), was es erschwinglich macht. Das Medikament zeichnet sich durch eine schnelle Wirkung und länger als Novocain aus.

Novocain und Lidocaine, deren Preis mehr als erschwinglich ist, werden häufiger als andere Lokalanästhetika verwendet. Vor dem Einsatz eines Patienten muss die individuelle Empfindlichkeit des Patienten überprüft werden, um die Entwicklung einer allergischen Reaktion zu verhindern.

Hormonelle Präparate zur Behandlung von Erkrankungen der Wirbelsäule in Form der Selbstverabreichung werden selten eingesetzt. Sie werden häufiger zur Behandlung von Gelenken eingesetzt. Wirbelsäulenblockade erfordert eine Kombination von Corticosteroiden mit anderen Medikamenten (z. B. Anästhetika). Hormonelle Medikamente reduzieren Schmerzen, stoppen entzündliche Prozesse, reduzieren Schwellungen und allergische Manifestationen.

Mittel, die in der Vertebrologie verwendet werden:

"Prednisolon" wird mit einem der Analgetika ("Procain", "Lidocain", "Novocain") gemischt. Wird effektiv bei Blockaden mit Hernien der Wirbelsäule, bei Radikulitis und Osteochondrose eingesetzt. "Hydrocortison" wird bei Nervenblockaden eingesetzt. Vor der Anwendung gründlich mit dem Anästhetikum mischen. „Diprospan“ dient zur Schmerzlinderung. Das Medikament ist gut für die schnelle Entwicklung der Wirkung und die verlängerte Wirkung. Das Mittel "Kenalog" hat neben antiallergischen und entzündungshemmenden Mitteln eine immunsuppressive Wirkung. Es wird für jede Art von Blockade und Behandlung von Gelenken verwendet.

Die verbleibenden Mittel haben keine analgetische Wirkung. Sie werden als Teil von Mehrkomponentenblockaden eingesetzt und umfassen die folgenden Medikamente:

nichtsteroidale entzündungshemmende Mittel ("Voltaren"); Vitamine der Gruppe B; Enzyme ("Lidaza", "Papain"); "ATP"; Antispasmodika ("Platyphylline"); "Thrombolysin"; Chondroprotektoren ("Rumalon").

Betrachten Sie das Beispiel der Manipulation. Novocainic Blockade der Lendenwirbelsäule wird in Bauchlage durchgeführt. Palpation bestimmt die Injektionsstelle, sie wird mit einer antiseptischen Lösung behandelt. Mit einer dünnen Nadel wird das Medikament intradermal injiziert, bis sich eine Zitronenschale bildet.

Als nächstes wird die Nadel durch eine längere ersetzt und zwischen die notwendigen Wirbel einige Zentimeter seitlich der Dornfortsätze eingeführt. Beim Einführen der Nadel wird eine kleine Menge der Lösung abgegeben. Es wird vollständig in den Prozess eingefügt. Dann wird die Nadel teilweise zurückgezogen und durchläuft nicht mehr als 2 cm. 5 ml der Lösung werden auf Höhe jedes Segments der Wirbelsäule injiziert.

Die verbleibenden Mittel haben keine analgetische Wirkung. Sie werden als Teil von Mehrkomponentenblockaden eingesetzt und umfassen die folgenden Medikamente:

nichtsteroidale entzündungshemmende Mittel ("Voltaren"); Vitamine der Gruppe B; Enzyme ("Lidaza", "Papain"); "ATP"; Antispasmodika ("Platyphylline"); "Thrombolysin"; Chondroprotektoren ("Rumalon").

Betrachten Sie das Beispiel der Manipulation. Novocainic Blockade der Lendenwirbelsäule wird in Bauchlage durchgeführt. Palpation bestimmt die Injektionsstelle, sie wird mit einer antiseptischen Lösung behandelt. Mit einer dünnen Nadel wird das Medikament intradermal injiziert, bis sich eine Zitronenschale bildet.

Als nächstes wird die Nadel durch eine längere ersetzt und zwischen die notwendigen Wirbel einige Zentimeter seitlich der Dornfortsätze eingeführt. Beim Einführen der Nadel wird eine kleine Menge der Lösung abgegeben. Es wird vollständig in den Prozess eingefügt. Dann wird die Nadel teilweise zurückgezogen und durchläuft nicht mehr als 2 cm. 5 ml der Lösung werden auf Höhe jedes Segments der Wirbelsäule injiziert.

Drei Hauptpunkte sind blockiert: zwischen dem 4. und 5. Lendenwirbel, zwischen dem 5. Lendenwirbel und dem 1. Sakralwirbel, im Bereich des 1. Foramen sakral. Bei einem schweren Schmerzsyndrom wird die bilaterale Manipulation mit sechs Punkten durchgeführt. Die Prozedur dauert ungefähr 40 Minuten. Der Patient steht mehrere Stunden nach der Anästhesie unter der Aufsicht von Spezialisten.

Epiduritis und Ischias sind eine Indikation für die epidurale Verabreichung von Analgetika. Während der Narkose der lumbosakralen Wirbelsäule befindet sich der Patient auf der Seite und führt die an den Knien gebogenen Beine zum Bauch. Der After ist mit sterilen Handtüchern oder Laken isoliert. Das Feld wird am Ort der zukünftigen Arzneimittelverabreichung desinfiziert.

In der Projektion der unteren Sakralöffnung wird das Medikament intradermal injiziert. Dann wechseln sie die Nadel und injizieren sie parallel und durchbohren die Membran des Eingangs zum Sakralkanal. Als nächstes geht die Nadel fast horizontal bis zu einer Tiefe von nicht mehr als 5 cm nach unten und führt die Fluidsteuerung durch, indem der Kolben zu sich hin gezogen wird. Bei Abwesenheit des Inhalts wird das Medikament verabreicht. Der Patient kann Druck und Dehnung im Steißbeinbereich verspüren.

Die maximale Menge an Medikamenten, die pro Manipulation verabreicht werden, beträgt 60 ml. Epiduralblockade erlaubt die Verwendung von:

Alle Anästhesiearten sollten ausschließlich von einem qualifizierten Fachmann hinsichtlich Sterilität durchgeführt werden. Die Blockade selbst, die Injektion, die Behandlung des Feldes und alle anderen Teile des Verfahrens erfordern die strikte Einhaltung der Asepsis. Die Vernachlässigung des Verfahrens kann die Gesundheit des Patienten beeinträchtigen und nach einer Wirbelsäulenblockade zu folgenden Komplikationen führen:

Blutungen aufgrund von Schäden an der Unversehrtheit der Blutgefäße; starke Schmerzen an der Injektionsstelle; Atemwegsversagen beim Eintritt der Substanz in den Subarachnoidalraum; allergische Reaktionen; Kollaps; Blasenzerstörung; Infektionen der Membranen des Rückenmarks und des Punktionsbereichs; neurologische Reaktionen; Schädigung der Nerven, Gefäße, Bänder oder ein Muskelsystem mit einem ungenau ausgeführten Verfahren.

In der Projektion der unteren Sakralöffnung wird das Medikament intradermal injiziert. Dann wechseln sie die Nadel und injizieren sie parallel und durchbohren die Membran des Eingangs zum Sakralkanal. Als nächstes geht die Nadel fast horizontal bis zu einer Tiefe von nicht mehr als 5 cm nach unten und führt die Fluidsteuerung durch, indem der Kolben zu sich hin gezogen wird. Bei Abwesenheit des Inhalts wird das Medikament verabreicht. Der Patient kann Druck und Dehnung im Steißbeinbereich verspüren.

Die maximale Menge an Medikamenten, die pro Manipulation verabreicht werden, beträgt 60 ml. Epiduralblockade erlaubt die Verwendung von:

Alle Anästhesiearten sollten ausschließlich von einem qualifizierten Fachmann hinsichtlich Sterilität durchgeführt werden. Die Blockade selbst, die Injektion, die Behandlung des Feldes und alle anderen Teile des Verfahrens erfordern die strikte Einhaltung der Asepsis. Die Vernachlässigung des Verfahrens kann die Gesundheit des Patienten beeinträchtigen und nach einer Wirbelsäulenblockade zu folgenden Komplikationen führen:

Blutungen aufgrund von Schäden an der Unversehrtheit der Blutgefäße; starke Schmerzen an der Injektionsstelle; Atemwegsversagen beim Eintritt der Substanz in den Subarachnoidalraum; allergische Reaktionen; Kollaps; Blasenzerstörung; Infektionen der Membranen des Rückenmarks und des Punktionsbereichs; neurologische Reaktionen; Schädigung der Nerven, Gefäße, Bänder oder ein Muskelsystem mit einem ungenau ausgeführten Verfahren.