Welcher Arzt sollte wegen Osteochondrose behandelt werden?

  • Massage

Osteochondrose ist eine häufige Erkrankung, die ältere Menschen im mittleren Alter betrifft. Viele wissen nicht, welcher Arzt sich für Osteochondrose eignet.

Kranke bevorzugen Selbstbehandlung, therapeutische Gymnastik, aber das hilft nicht, es führt zu traurigen Konsequenzen. Bei Symptomen einer Osteochondrose ist ein Arztbesuch wert. Der Arzt bestimmt die Art der Erkrankung und schreibt die geeignete Behandlung vor.

Ärzte, die Osteochondrose behandeln

Ein Arzt, der Osteochondrose behandelt, ist nicht alleine. Ärzte arbeiten miteinander, beraten sich und entscheiden über die Krankheit. Betrachten Sie die an der Krankheit beteiligten Ärzte:

  1. Ursprünglich beim Bezirksarzt - Therapeut aufgezeichnet. Nachdem er den Patienten untersucht hat, wird er zum Neuropathologen geschickt.
  2. Ohne sich für einen Termin bei einem Therapeuten anzumelden, können Sie sofort zu einem Neuropathologen gehen. Der Arzt führt eine diagnostische Untersuchung durch, schreibt eine Röntgenaufnahme, Computertomographie und MRT vor. Nach Überprüfung der Ergebnisse wird die Behandlung verordnet.
  3. Ein enger Spezialist für Osteochondrose ist ein Vertebrologe, ein Vertebroneurologe.

Osteochondrose

Osteochondrose ist ein Komplex von Erkrankungen des Gelenkknorpels. Kommt in jedem Gelenk vor. Je nach Gelenkstelle Osteochondrose der Wirbelsäule unterscheiden, zervikal, thorakal.

Bei zervikaler Osteochondrose sind Schmerzen im Nacken lokalisiert. Diese Art von Krankheit ist üblich. Konstrukteure, Programmierer, Sekretäre, Zahnärzte leiden darunter. Oft treten Wirbelsäulenerkrankungen im Alter von 35 bis 40 Jahren auf.

Das Auftreten der Krankheit kann verschiedene Ursachen haben. Je älter die Person ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Krankheit von einem Arzt behandelt wird. Das Auftreten der Krankheit hängt von den Gründen ab:

  1. Genetische Prädisposition für die Krankheit;
  2. Stoffwechselversagen;
  3. Anwesenheit einer Infektion
  4. Übergewicht
  5. Sitzender Lebensstil;
  6. Kürzlich Verletzungen der Wirbelsäule;
  7. Aktivitäten im Zusammenhang mit dem ständigen Heben schwerer Gegenstände;
  8. Lange unbequeme Haltungen im Stehen;
  9. Häufiger Stress, nervöse Anspannung;
  10. Übermäßiger Zigarettengebrauch;

Wie kann man Osteochondrose feststellen?

  • Symptome einer zervikalen Osteochondrose:
  1. Ständiger Schmerz in den Händen;
  2. Kopfschmerzen, Schwindel;
  3. Lärm im Kopf;
  4. Farbige Flecken vor den Augen;
  5. Taubheit der Zunge;
  • Symptome der Osteochondrose:
  1. Konstante Rückenschmerzen;
  2. Läsion der Nervenenden;
  3. Scharfer, schießender Schmerz im Rücken;
  4. Erhöhter Schmerz beim schnellen Gehen, körperliche Aktivität;
  5. Verletzung der Empfindlichkeit der Lenden.

An wen wende ich mich bei einer zervikalen Osteochondrose?

Zervikale Osteochondrose ist eine Krankheit, die zu einer Tragödie führt, wenn nicht rechtzeitig ein Arzt zu sehen ist. Welcher Arzt behandelt zervikale Osteochondrose? Die Antwort ist ein Neuropathologe, ein Vertebrologe. Nicht nur ein Neurologe, sondern auch ein Vertebrologe, der an der Behandlung beteiligt ist.

Bei der Remission der zervikalen Osteochondrose sind Massagetherapeuten und Physiotherapeuten erforderlich.

Die Osteochondrose der Wirbelsäule wird von einem Neuropathologen, einem Vertebrologen, behandelt. Sie werden untersuchen, Behandlung vorschreiben.

Behandlung der Osteochondrose

Ärzte verwenden konservative Behandlungen. Es gibt viele Möglichkeiten, eine Krankheit zu behandeln. Dazu gehören:

  1. Gebrauch von Drogen (Pillen);
  2. Manuelle Therapie;
  3. Therapeutische Körperkultur;
  4. Massage
  5. Physikalische Therapie durch Elektrophorese, Lasertherapie;
  6. Pharmakupunktur;
  7. Chirurgische Intervention

Der Arzt wird die Behandlung in Abhängigkeit vom Zustand der Wirbelsäule individuell auswählen. In der Praxis wird die Exazerbation geschwächt, Entzündungsreaktionen werden reduziert, Heilmittel und körperliche Übungen zur Stärkung der Wirbelsäulenstruktur durchgeführt.

Wenn die manuelle Therapie von einem Arzt verordnet wird, lohnt es sich sicherzustellen, dass ein Arzt sie behandelt. Denn mit Hilfe seiner Hände wird er die Schmerzen lindern oder die Situation verschlimmern. Wenn das Vertrauen besteht, dass Sie ein Spezialist sind, wird er seinen Zustand verbessern, er wird den Blutkreislauf in Ordnung bringen, er wird seine korrekte Haltung korrigieren und den Stoffwechsel normalisieren.

In der therapeutischen Gymnastik ist die Hauptsache die Konstanz, um ein positives Ergebnis zu erzielen. Wenn Sie die Übungen richtig ausführen, werden die Schmerzen in Ihrem Rücken schwächer, ein muskuläres Korsett wird gebildet, wodurch die Wirbelsäule nicht belastet wird.

Die Physiotherapie wird in Verbindung mit einer anderen Methode zur Behandlung der Osteochondrose angewendet. Die Physiotherapie lindert Schmerzen und reduziert entzündliche Reaktionen. Massage normalisiert die Durchblutung, verbessert den Zustand der Wirbelsäule. Zunächst muss ein Arzt konsultiert werden, die Massage ist aufgrund von Blutgefäßen kontraindiziert.

Gebrauchte Drogen

Neuropathologe, Vertebrologe schreiben nichtsteroidale entzündungshemmende Tabletten, Chondroprotektoren, Muskelrelaxanzien, Vitaminkomplexe, beruhigende, Vasodilatatoren. Medikamente werden verschrieben, um Schmerzen im Rücken, Nacken, Entzündungsprozesse zu lindern und die Durchblutung zu stoppen, so dass ein schneller Genesungsprozess des Rückenmarks beginnt.

Beruhigende Medikamente sind notwendig, um die Angst des Patienten zu beseitigen. Sie entspannen die Muskeln. Ärzte verschreiben sie, um die Übertragung von Schmerzen zu erleichtern und um nachts zu schlafen.

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente - Substanzen aus Schmerz. Sie lindern Schmerzen, entzündliche Reaktionen, beseitigen den Temperaturanstieg und haben die Eigenschaften von Hormonarzneimitteln.

Welche Art von Arzt sollte man beim Laufen kontaktieren?

Bei der Diagnose von Osteochondrose diagnostiziert ein Neuropathologe eine schwere, fortgeschrittene Erkrankung. Wendet sich an den Arzt, der sich mit dem letzten Stadium der Krankheit befasst - dem Chirurgen, einem Neurochirurgen. Chirurgische Eingriffe werden durchgeführt, um den Zustand des Patienten zu verbessern. Er wird angesprochen, wenn konservative Behandlungen nicht helfen.

Der chirurgische Eingriff wird nach dem Betrachten der Bilder einer Computertomographie (MRI) durchgeführt. Manchmal fordert der Chirurg den Patienten zur erneuten Untersuchung auf. Wenn das Stadium der Erkrankung schwer ist, werden dringende Operationen durchgeführt.

An wen wende ich mich bei Osteochondrose?

Diese Art von pathologischen Erkrankungen des Bewegungsapparates, wie Osteochondrose, beunruhigt fast jeden zweiten Bewohner unseres Planeten. Daher müssen Sie beim Auftreten von Schmerzen im Nacken, in der Brust oder im unteren Rücken genau wissen, welcher Arzt Osteochondrose behandelt und wann Sie zum Empfang gehen müssen.

Wie lässt sich Osteochondrose feststellen?

Vor der Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten muss festgestellt werden, ob sich tatsächlich eine Osteochondrose entwickelt. Ein derart schwerwiegender pathologischer Prozess weist je nach Ort seiner Lokalisierung verschiedene Varianten auf. Osteochondrose kann zervikal, lumbal sein oder die Brustwirbelsäule treffen.

Die größte Gefahr für die menschliche Gesundheit ist die Osteochondrose der Halswirbelsäule, da bereits eine minimale körperliche Anstrengung eine Kompression der Nervenenden und Blutgefäßbündel hervorruft.

Wie kann man verstehen, dass es Zeit ist, einen Arzt aufzusuchen? Die häufigsten Symptome, die darauf hinweisen, dass bereits eine fachärztliche Beratung erforderlich ist, sind folgende:

  • das Auftreten von Kopfschmerzen, wenn die Position des Halses verändert oder eine Bewegung davon ausgeführt wird;
  • Schwindelanfälle, die vor dem Hintergrund einer unzureichenden Durchblutung des Gehirns aufgrund einer Kompression der arteriellen Gefäße auftreten;
  • das Auftreten von Tinnitus;
  • das Vorhandensein von Knirschen im betroffenen Bereich, wenn Bewegungen, Biegungen vorgenommen werden;
  • Schmerzen im Nacken oder in der Lendengegend, Zwangsposition des Patienten (bei Brust-Osteochondrose, Schmerzen treten während der Inspiration auf);
  • Verminderung oder Verschlimmerung der Empfindlichkeit von Rezeptoren in den Armen und Beinen, Schmerzen in ihnen;
  • verminderte Sehschärfe und das Auftreten anderer verwandter Probleme;
  • mit der Niederlage der Wirbelsäule im unteren Rücken können pathologische Veränderungen in den Genitalien auftreten.

Welcher Arzt sollte wegen Osteochondrose behandelt werden?

Fast jeder weiß, dass sich Osteochondrose durch Abnormalitäten in der Wirbelsäule manifestiert. Aber wer diese Krankheit behandelt, ist nicht jedem bekannt.

Der Therapeut ist der erste Spezialist, der sich mit den ersten Symptomen der Krankheit in Verbindung setzt. Er wird den Patienten nach der Untersuchung zum nächsten Spezialisten einer engeren spezialisierten Qualifikation umleiten - einem Neurologen, der sich mit pathologischen Erkrankungen des Nervensystems befasst.

Nach einer genauen Diagnose schickt der Neurologe den Patienten zur umfassenden Untersuchung. Es muss nicht mehr darüber nachgedacht werden, wohin es gehen soll und was zu tun ist. In der ausgestellten Richtung wird deutlich darauf hingewiesen, dass Röntgen, CT und MRT sowie einige Spezialisten konsultiert werden müssen.

Laut Statistik leiden mehr als 25% aller Menschen, die Hilfe bei einem Neurologen suchen, an zervikaler Osteochondrose. Unter den Patienten befinden sich nicht nur ältere Menschen, sondern auch junge Menschen, die knapp über 20 Jahre alt sind.

Nachdem die Ergebnisse einer umfassenden Untersuchung vorliegen, beginnt ein Spezialist einer anderen Qualifikation, der als "Vertebrologe" bezeichnet wird, ein Behandlungsschema zu entwickeln. Er verfügt über alle erforderlichen Fähigkeiten zur Behandlung neurologischer Pathologien bei Erwachsenen und Kindern.

Es ist dieser Arzt, der in der Lage ist, alle Fragen der Patienten zu beantworten, die notwendigen Diagnosen zu stellen, um die Diagnose zu bestätigen und das effektivste Behandlungsschema zu entwickeln.

Ein häufiges Problem ist, dass der Vertebrologe ein Arzt von sehr seltenen Qualifikationen ist, daher ist dieser Spezialist nicht in jeder Klinik. Aus diesem Grund interessieren sich viele für wen Sie sonst mit zervikaler, thorakaler oder lumbaler Osteochondrose in Kontakt kommen können.

Welche anderen Ärzte sind an Patienten mit Osteochondrose beteiligt?

Wenn es keine Möglichkeit gibt, die erforderliche Unterstützung von einem Spezialisten zu erhalten, hilft ein Neurologe bei der Auswahl des erforderlichen Behandlungsplans.

Der manuelle Therapeut oder Vertebralneurologe, der alle Nuancen des Bewegungsapparates kennt und durch Abtasten alle Abweichungen von der Norm aufdeckt, wird die notwendige Unterstützung bei der Lösung des Problems mit der Wirbelsäule bieten. Die Behandlung durch diesen Spezialisten durch Massagetechniken ist ziemlich schmerzhaft, bringt jedoch schnelle Ergebnisse.

Mit der Bildung einer Bandscheibenhernie oder einer Verschiebung der Bandscheiben, die bei der Entwicklung der betrachteten Krankheit nicht ungewöhnlich ist, kann ein Unfallchirurg die Wirbel und andere medizinische Manipulationen neu positionieren.

Die Beseitigung der Verschiebung der Wirbel mit den Händen ohne traumatische Behandlungen und scharfe Bewegungen kann Osteopathen verursachen.

Die Behandlungsmethode basiert auf dem Erreichen des gewünschten Ergebnisses durch die sanfte Verlagerung von Weichteilen. Bevor Sie sich jedoch mit einem Osteopathen in Verbindung setzen, müssen Sie sich einer vollständigen diagnostischen Untersuchung unterziehen, um die verfügbaren Kontraindikationen für diese Behandlungsmethode zu ermitteln.

Wenn sich eine Osteochondrose der Hals-, Brust- oder Lendenwirbelsäule entwickelt, wird empfohlen, einen Physiotherapeuten und einen Akupunkturspezialisten zu kontaktieren. Die Behandlung mit diesen Spezialisten besteht in der umfassenden Pflege der betroffenen Muskelfasern.

Die manuelle Therapie in Kombination mit einfachen Manipulationen, die die Muskelfasern stärken und Verspannungen lösen, sorgen für eine positive Behandlungsdynamik und erzielen greifbare Ergebnisse.

Welcher Arzt sollte mit der Verschlimmerung der Krankheit einhergehen?

Nackenschmerzen und andere damit verbundene Symptome der Osteochondrose können die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen und einfach eine Person niederdrücken, die sie zu seiner Geisel macht.

Um das Auftreten einer solchen Situation zu vermeiden, ist es erforderlich, bei den ersten symptomatischen Manifestationen, die den Beginn der Verschlimmerung der Krankheit signalisieren, einen Neurologen oder einen Vertebrologen zu Rate zu ziehen.

Im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung hilft nur ein Spezialist wie ein Unfallchirurg.

Die häufigsten Methoden zur Beseitigung der Pathologie

Laut Statistik verwenden Ärzte in den meisten Fällen die folgenden Behandlungsmethoden zur Beseitigung der Osteochondrose:

  • Verabreichung von entzündungshemmenden und schmerzstillenden Medikamenten;
  • Übungen aus der komplexen Bewegungstherapie;
  • therapeutische Massage;
  • Durchführung einer manuellen Therapie;
  • Elektrophorese und Lasertherapie;
  • In den schwierigsten und vernachlässigten Situationen ist ein chirurgischer Eingriff vorgeschrieben.

Was passiert, wenn Sie die Pathologie nicht beachten?

Unmittelbar nach der genauen Diagnose muss mit der Umsetzung aller vom Arzt verordneten therapeutischen Behandlungsmethoden begonnen werden, die diese Beschwerden beseitigen sollen. Andernfalls, wenn Sie einfach aufgeben und nichts tun, kann die Krankheit kompliziert sein und zu folgenden Konsequenzen führen:

  • Entwicklung der Tachykardie;
  • die Bildung von vegetativer Dystonie;
  • Störung des Nervensystems.

Darüber hinaus beeinträchtigt die Entwicklung der zervikalen Osteochondrose die Leistungsfähigkeit des Blutversorgungssystems des Gehirns. Eine Verschlimmerung der Pathologie kann eine Fehlfunktion des Gehirns hervorrufen, die zu Sehstörungen, instabilem Gang und Anfällen von Bewusstseinsverlust führen kann.

Deshalb sollte die Behandlung einer solchen Krankheit wie Osteochondrose nicht verzögert werden. Sie müssen alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um sie zu beseitigen.

Welcher Arzt sollte wegen Osteochondrose behandelt werden?

Viele Menschen mit Rückenschmerzen vermuten eine Osteochondrose - eine der häufigsten Erkrankungen des Bewegungsapparates. Es ist jedoch unmöglich, sich selbst zu diagnostizieren und sich selbst zu behandeln, da es Krankheiten gibt, die in ihren Erscheinungsformen ähnlich sind, aber einen völlig anderen Ansatz erfordern.

Um die Diagnose zu klären, muss vorab geklärt werden, an welchen Arzt Sie sich bei Verdacht auf Osteochondrose wenden müssen.

Wen kann ich bei Verdacht auf Osteochondrose kontaktieren?

Der erste Schritt ist der Besuch des Distrikttherapeuten. Er wird eine Primärdiagnose stellen und versuchen, festzustellen, ob alle Symptome tatsächlich Osteochondrose entsprechen, woraufhin er einen Facharzt aufsuchen wird.

Nach 50 Jahren hat die große Mehrheit der Menschen gemeinsame Probleme. Arthritis, Arthrose und Osteochondrose erschweren nicht nur das Leben, sondern führen oft zu tragischen Folgen. "Wenn Sie sagen, dass es die Heilung gibt, die nach 50 Jahren unmöglich ist, wissen Sie, dass dies nicht der Fall ist?" Lernen Sie, JOINTS ein für alle Mal zu heilen.

Je nach den Merkmalen der Manifestation der Erkrankung und ihrer Schwere kann es sich um einen Neurologen, Arthrologen, Rheumatologen, Neurochirurgen und Vertebrologen handeln. Was macht jeder dieser Ärzte?

  • Ein Neurologe ist ein Arzt, der sich auf Erkrankungen des Nervensystems spezialisiert hat. Im Zusammenhang mit Erkrankungen der Wirbelsäule handelt es sich um neurologische Erkrankungen, die durch Kompression der Wurzeln der Spinalnerven und Durchblutungsstörungen des Rückenmarks (mit zervikaler Osteochondrose und des Gehirns) des Gehirns verursacht werden. Sie zeigen akute, brennende Schmerzen im Rücken, im Nacken oder im unteren Rücken, die bei plötzlichen Bewegungen auftreten und in Ruhe abklingen, sowie Taubheitsgefühl und Parästhesien der Extremitäten. In schweren Fällen tritt eine Lähmung auf. Bei Osteochondrose der Halswirbelsäule können zusätzlich Kopfschmerzen, Schwindel, Schläfrigkeit, Ohnmacht auftreten. Mit dem Aufkommen dieser Symptome müssen Sie zuerst genau den Neurologen sehen.
  • Arthrologe - spezialisiert auf Gelenke. In der menschlichen Wirbelsäule befinden sich mehr als 40 von ihnen, daher ist dieser Teil des Bewegungsapparates auch im Arbeitsbereich des Arthrologen enthalten. Das Auftreten der folgenden Symptome deutet auf Probleme mit den Wirbelgelenken hin: Dumpfer Schmerz, lokalisiert im Nacken, Rücken oder im unteren Rückenbereich, verschlimmern sich nach mehrmaliger Bewegung in Ruhe und Passage, Steifheit der Wirbelsäule, beeinträchtigte Körperhaltung. Der Arthrologe führt auch Patienten an, bei denen sich infolge Osteochondrose organische Veränderungen der Wirbelsäule bilden - Osteophyten (abnorme Knochenprozesse) der Wirbel, Verkalkung der Bänder, Atrophie der Gelenkkapseln.
  • Ein Rheumatologe wird an diesen Arzt überwiesen, wenn die Krankheit durch Rheuma verursacht wird, eine spezielle entzündliche Erkrankung, die die Bänder und Gelenke des Körpers mehrfach schädigt.
  • Neurochirurg - Die Hilfe dieses Arztes ist in schweren Fällen erforderlich, wenn sich eine konservative Behandlung als unwirksam erwiesen hat und eine operative Korrektur der Wirbelsäule erforderlich ist. Dieser Chirurg berät über die Notwendigkeit einer Operation und führt Eingriffe durch, wie das Entfernen und die Plastifizierung von Bandscheibenhernien, das Entfernen von Osteophyten, das Lösen der Wirbelsäulenwurzeln aus dem Klemmen.
  • Die Wirbelsäule ist der seltenste und wertvollste Spezialist in der Behandlung der Wirbelsäule. Sein Tätigkeitsbereich umfasst etwaige Probleme mit der Wirbelsäule.

Der Therapeut verschreibt keine spezifischen Medikamente, sondern verschreibt häufig nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente, deren Liste derzeit ziemlich breit ist, aber meistens (Diclofenac, Ibuprofen) lediglich als vorübergehende Maßnahme zur Schmerzlinderung dient, bis andere Spezialisten entscheiden, ob sie ernstere Mittel anwenden.

Zu einem Spezialisten wandern - was ist zu erwarten?

Unabhängig davon, ob der Patient zu einem Neurologen, Arthrologen, Vertebrologen oder einem anderen Arzt geht, muss er sich Tests unterziehen. Beim ersten Besuch wird der Fachmann feststellen, auf welcher Ebene der pathologische Fokus liegt. Dazu schreibt er seltener eine MRT vor - CT-Scan oder Röntgentomographie der Hals-, Brust- oder Lendenwirbelsäule (oder mehrere gleichzeitig). Die Durchführung dieser Studien ermöglicht die Identifizierung solcher Komponenten der Osteochondrose wie Hernien, Protrusionen und Bandscheibenvorfälle, Osteophyten und Verkalkungsherde der Bänder.

Im Falle eines rheumatischen Ursprungs der Krankheit ist es erforderlich, rheumatische Tests durchzuführen - spezifische Blutuntersuchungen, die die Diagnose "Rheuma" bestätigen, sowie die Schwere, den Subtyp und die individuellen Merkmale des Verlaufs von Rheuma zu bestimmen.

Selbst "vernachlässigte" ARTHRITIS kann zu Hause geheilt werden! Vergessen Sie nicht, es einmal am Tag zu schmieren.

Nachdem sich der Patient einer Untersuchung unterzieht und die Diagnose einer Osteochondrose bestätigt, schreibt der Spezialist eine konservative Behandlung vor. Normalerweise beinhaltet es:

  1. Akzeptanz nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente. Wenn der Therapeut die Verwendung bereits verordnet hat, kann der Spezialist sie verlassen oder durch andere wirksamere Medikamente ersetzen - Naymesulid, Phenylbutazon, Indomethacin, Ketorolac usw. Diese Medikamente sind etwas gefährlicher als die weniger starken Diclofenac und Ibuprofen, daher werden sie mit größerer Vorsicht angewendet.
  2. Physiotherapie Ein Arzt kann Massagen, manuelle Therapie, Gymnastik empfehlen. Häufig ernannte Traktion - Verlängerung der Wirbelsäule mit Spezialgeräten. Besonders effektive Unterwassertraktion. Die postisometrische Entspannung zeigt gute Ergebnisse - eine Massagetechnik, die darauf abzielt, die Steifheit der Muskeln und Bänder der Wirbelsäule zu beseitigen, sowie durch die Verringerung der Kompression der Wurzeln des Rückenmarks Schmerzen zu lindern.

Im Falle der Ernennung der manuellen Therapie ist es notwendig, sich mit dem manuellen Therapeuten zu einem Vorgespräch anzumelden und zu prüfen, ob Kontraindikationen für diese Art der Behandlung vorliegen.

  1. Gewohnheiten und Lebensstil ändern. Wenn der Patient eine sitzende Lebensweise führt, beschränkt der Arzt die Dauer des Sitzens (nicht mehr als ein paar Stunden). Wenn der Patient im Sport tätig ist, gibt der Arzt Empfehlungen für das Training ab, empfiehlt, bestimmte Übungen einzuschränken oder Sportaktivitäten insgesamt zu untersagen. Wir empfehlen, den Artikel Gymnastik Bubnovsky zu Hause zu sehen, diese Übungen helfen dabei, eine Operation zu vermeiden.

Bei Rheuma werden Antirheumatika verschrieben (Azathioprin, Methotrexat usw.).

Wenn eine konservative Behandlung nicht wirksam ist, wird der Patient einen Neurochirurgen besuchen und eine Konsultation durchführen, bei der die Frage der Durchführbarkeit der Operation entschieden wird und die Einzelheiten der Operation geklärt werden.

Wie kann man Gelenkschmerzen und Arthritis vergessen?

  • Gelenkschmerzen begrenzen Ihre Bewegung und Ihr ganzes Leben...
  • Sie haben Angst vor Unbehagen, Knirschen und systematischen Schmerzen...
  • Vielleicht haben Sie eine Menge Drogen, Cremes und Salben ausprobiert...
  • Aber zu urteilen, dass Sie diese Zeilen lesen - sie haben Ihnen nicht viel geholfen...

Der Orthopäde Valentin Dikul argumentiert jedoch, dass es ein wirklich wirksames Mittel für ARTRITA gibt! Lesen Sie mehr >>>

Welcher Arzt sollte sich bei zervikaler Osteochondrose beraten lassen?

Zervikale Osteochondrose, an die sich der Arzt wenden muss Schmerzen bei zervikaler Osteochondrose

Osteochondrose ist eine häufige Erkrankung der Halswirbelsäule, die tendenziell voranschreitet und dabei die Bandscheiben und Gelenke der Wirbel verformt. In letzter Zeit wird diese Krankheit "jünger" und bei einem Arztbesuch begannen Patienten, die das Alter von dreißig noch nicht erreicht hatten, mit Beschwerden von Nackenbeschwerden den Arzt anzusprechen.

Welches führt Sie zum Arzt

Osteochondrose tritt meistens aufgrund einer übermäßigen Belastung des zervikalen Bereichs auf, wodurch die Durchblutung verletzt wird, was zu irreversiblen Prozessen in der Knochenstruktur führt.

Faktoren, die zur Entstehung der Krankheit beitragen:

  • falsche Haltung, bücken;
  • Skoliose der Hals- und Brustwirbelsäule;
  • Wirbelsäulendeformität;
  • sitzende Arbeit, Hypodynamie;
  • übermäßige Bewegung auf den Armen und Schultern;
  • Nervenzustand, Stress;
  • genetische Veranlagung;
  • sitzender Lebensstil, sitzende Arbeit (Fahrer, Büroangestellter usw.);
  • Pathologie der Entwicklung der Halswirbelsäule.

Welcher Arzt sollte angesprochen werden, wenn es sich um eine zervikale Osteochondrose handelt?

Wenn es eine Gruppe von Symptomen gibt, die auf eine Osteochondrose hinweisen (Schmerzen im Nacken, Verspannungen, Muskelverspannungen, Kopfschmerzen, Migräne usw.), sollte der Patient die weitere Behandlung mit dem Arzt besprechen. Nun wollen wir überlegen, welcher Arzt bei einer Verschlimmerung der Erkrankung Osteochondrose behandelt.

In der Regel geht der Patient zuerst zum Therapeuten. Dies ist zum einen richtig, da dieser Arzt auch Empfehlungen geben kann, zum anderen ist eine genaue und umfassende Untersuchung eines Spezialisten erforderlich, um so schnell wie möglich die richtige und wirksame Behandlung zu wählen.

Da es sich bei der Osteochondrose um eine neurologische Erkrankung handelt, muss zunächst ein Neurologe oder ein Neurologe kontaktiert werden.

Es kommt jedoch häufig vor, dass ein Arzt, der sich auf die Behandlung des Nervensystems spezialisiert hat, eine zusätzliche Untersuchung benötigt und sich an andere Ärztinnen und Ärzte mit engmaschigem Profil wendet, um die Diagnose zu klären:

  • Wirbelneurologe - spezialisiert auf Erkrankungen, die zu Erkrankungen der Wirbelsäule führen. Ein solcher Arzt kann einem Erwachsenen und einem Kind helfen und die notwendige Behandlung verschreiben.
  • manueller Therapeut Ein Arzt, der alle Fähigkeiten der manuellen Therapie mit seinen Händen besitzt, spürt die Wirbelsäule und stellt ohne zusätzliche Forschung eine genaue Diagnose. Die Behandlung erfolgt in der Regel manuell, dh mit Hilfe von Fingern und anderen Geräten arbeitet der Arzt mit den Wirbeln. Das Verfahren ist normalerweise schmerzhaft, aber effektiv. Der Patient muss jedoch äußerst aufmerksam sein, um keinen Termin bei einem Facharzt zu erhalten, der in einer medizinischen Angelegenheit Inkompetenz zeigen kann. Andernfalls bringt die Behandlung keinen richtigen Erfolg oder Schaden für den Patienten.
  • Die Behandlung durch einen Physiotherapeuten liefert ein hervorragendes Ergebnis, da das Problem mit Hilfe komplexer Arbeit mit Muskelkater behoben werden soll. So kann die Akupunktur die "verspannten" Muskeln entspannen und die Hirudotherapie - zur Verbesserung der lokalen Durchblutung;
  • Ein Trauma-Chirurg sollte kontaktiert werden, wenn akute Schmerzprozesse auftreten, die auf Hernien des Zwischenwirbelraums, Osteophyten oder Bandscheibenvorfall hindeuten können.

Ohne Medikamente: Behandlung durch einen Rehabilitologen

Nachdem eine genaue Diagnose gestellt wurde, wird eine weitere Behandlung unter Aufsicht eines Arztes angeboten, der Verfahren vorschreibt, die die Wiederherstellung verlorengegangener Funktionen während der Verschlimmerung der Krankheit beschleunigen.

Rehabilitation und Behandlung können auf zwei Arten erfolgen:

  • konservative Behandlung;
  • chirurgischer Eingriff.

Die konservative Behandlung wird in speziellen Zentren durchgeführt, die auch Primärpatienten mit Beschwerden über Nackenschmerzen und Schwäche der Muskulatur des Nackenbereichs behandeln. In diesen Einrichtungen wird der Patient sorgfältig von einem eng begrenzten Arzt untersucht, der eine Diagnose stellt und parallel zu den Rehabilitationsmaßnahmen Medikamente verschreibt.

Arten der nichtmedikamentösen Behandlung von Osteochondrose:

  • manuelle Behandlung - Akupressur der Wirbelsäule mit der Hand;
  • Hydromassage. Dieses Verfahren wird mit einem starken Wasserstrom durchgeführt, der z
  • Druckmassage der erkrankten Körperteile;
  • Physiotherapie und Gymnastik;
  • Schwimmen in den Pools, Dehnen der Wirbelsäule;
  • physiologische Verfahren (Elektrophorese, Magnetfeldtherapie);
  • ultraviolette Bestrahlung;
  • Schlammpackungen;
  • Delphintherapie.

Es ist äußerst gefährlich, die Behandlung selbst vorzunehmen! Nur ein erfahrener Arzt kann bestimmen, welche Behandlungstechnologie für einen bestimmten Patienten geeignet ist. In Abhängigkeit von Alter und Körpergewicht werden der Behandlungsverlauf und die Dosierung des Arzneimittels, falls vorgeschrieben, individuell festgelegt.

Bei einem längeren Verlauf des schmerzhaften Zustands der Halswirbelsäule bringt eine konservative Behandlung den Körper selten in Ordnung. In diesem Fall hilft der Arzt dem chirurgischen Profil, das das Problem umgehend beseitigt.

Wohin wenden, wenn eine Exazerbation auftritt?

Sehr oft weiß der Patient nicht, welcher Arzt Osteochondrose behandelt und welche medizinische Einrichtung kontaktiert werden sollte, um die notwendige Beratung zu erhalten.

Sicherlich weiß jeder von uns, wo sich die Klinik befindet, zu der Sie im Falle eines Gesundheitsproblems kommen können. Informationen über den Arzt, der bei störenden Symptomen helfen kann, erhalten Sie in der Praxis. Es ist ratsam, Ihr Wohlbefinden zu beschreiben: das Vorhandensein von Schmerzen im Nackenbereich, ein leichtes Knicken der Gelenke während der Rotation des Kopfes, Taubheitsgefühl im Kopf, Migräne.

Am ehesten wird empfohlen, sich an einen Neurologen, einen Vertebrologen oder einen Chirurgen zu wenden. Wenn Sie mit der Erkrankung der Wirbelsäule registriert sind und dies nicht die erste Behandlung ist, sollten Sie zum Arzt gehen, der Sie bereits kennt und den Verlauf und Verlauf der Pathologie beobachtet. Am Ende können Sie eine Schlussfolgerung ziehen - zögern Sie nicht, Ihren Arzt zu kontaktieren, wenn Sie etwas stört! Auch wenn Sie nicht wissen, welcher hoch spezialisierte Arzt die eine oder andere Pathologie behandelt, gehen Sie zum Therapeuten. Er wird Ihnen zuhören, eine Inspektion durchführen, untersuchen und anderen Spezialisten Anweisungen geben.

Bitte hinterlasse einen Kommentar!

Welcher Arzt sollte wegen Osteochondrose behandelt werden?

Osteochondrose ist eine Erkrankung, die von der schnellen Alterung der Bandscheiben und der Wirbelkörper selbst begleitet wird. Diese Pathologie ist mit einer Vielzahl von Gefahren behaftet, da eine verspätete Behandlung zu irreversiblen Veränderungen der Wirbelsäule führen kann.

Welcher Arzt wird wegen Osteochondrose behandelt?

Mit dem Auftreten bestimmter Symptome einer Krankheit geht der Patient zu einem Spezialisten, der dabei hilft, die Krankheit zu beseitigen. Das heißt, es erfordert einen engen Spezialisten, der über gewisse Kenntnisse in einem separaten Zweig der Medizin verfügt.

Jeder, der sich aus erster Hand mit Osteochondrose vertraut gemacht hat, weiß, dass diese Krankheit mit einer Störung des Bewegungsapparates einhergeht, jedoch wissen nicht alle, welche Ärzte zuerst angesprochen werden sollten.

Natürlich können Sie sich an den Therapeuten wenden, aber es ist besser, sofort den Neurologen aufzusuchen, da diese Pathologie sehr oft aufgrund neurologischer Störungen auftritt.

Neurologie ist die Wissenschaft von Krankheiten, Diagnoseverfahren und Behandlung des zentralen und peripheren Nervensystems.

Vor nicht allzu langer Zeit wurde ein Spezialist für diese Leiden als Neuropathologe bezeichnet, aber im Moment ist sein moderner Name Neurologe. Er befasst sich mit der Diagnose und Behandlung von Krankheiten, die nicht mit Veränderungen in der Psyche zusammenhängen, sondern als Folge einer Störung der Funktionsweise des Nervensystems aufgetreten sind.

Wenn der Arzt die Symptome der Krankheit feststellt, wird er auf jeden Fall einen Komplex diagnostischer Tests vorschreiben. Dann sind der Radiologe, die Spezialisten für MRI und CT sowie viele andere Ärzte an der Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen an der Reihe.

Wer und wie behandelt zervikale Osteochondrose

Laut Statistik leiden fast 30% der Patienten, die einen Neurologen besuchen, an zervikaler Osteochondrose. In diesem Zusammenhang ist das Problem der Diagnose und Behandlung heute sehr relevant. Es sei darauf hingewiesen, dass diese Krankheit nicht nur ältere Menschen betrifft, sondern auch Patienten, die das Alter von 15 bis 20 Jahren kaum erreicht haben.

Die Behandlung dieser Form der Osteochondrose wird von einem eng qualifizierten Spezialisten durchgeführt - dem Wirbelneurologen, der alle Fähigkeiten, die die Wirbelsäule betreffen, perfekt beherrscht und sich mit allen damit verbundenen Störungen auskennt. Dieser Spezialist verfügt über alle Kenntnisse und Fähigkeiten der allgemeinen Neurologie von Erwachsenen und Kindern. Nachdem er alle notwendigen Diagnosen durchgeführt und die Ursachen der Krankheit herausgefunden hat, verschreibt er eine angemessene Behandlung.

Der Manualtherapeut ist auch Spezialist für Wirbelsäulenneurologie, der die Anatomie der Wirbelsäule von Patienten jeden Alters perfekt kennt und Veränderungen der Wirbelposition mit Hilfe der Hände erkennt.

Physiotherapeuten und Akupunkturspezialisten sind an der Behandlung der zervikalen Osteochondrose beteiligt. In den sehr frühen Stadien der Erkrankung hilft die manuelle Therapie sowie spezielle Übungen zur Stärkung und Entspannung der Nackenmuskulatur. Die Hirudotherapie (Behandlung mit Hilfe von Blutegeln) hat sich gut empfohlen.

Um eine Verletzung des Bewegungsapparates zu finden und den Ort zu finden, an dem das Versagen aufgetreten ist, suchen Sie Hilfe bei einem Osteopathen. Osteopathie ist eine empfindliche Behandlung, die mit der Hand durchgeführt wird. Dieser Spezialist verwendet keine Medikamente oder Geräte. Seine Behandlung wird mit Hilfe weicher Berührungen und leicht spürbarer Verdrängung des Gewebes durchgeführt. Ein Osteopath behandelt einen Patienten mit seinen Händen, indem er auf einen bestimmten Punkt des Körpers einwirkt, ohne aggressive oder traumatische Techniken anzuwenden.

Bevor Sie einem Osteopathen Ihre Gesundheit anvertrauen, ist es natürlich notwendig, sich einer vollständigen diagnostischen Untersuchung zu unterziehen, da es Fälle gibt, in denen dem Patienten dringend eine Operation empfohlen wird.

Bei Auftreten von Bandscheibenhernien, Osteophyten oder signifikantem Überstehen der Bandscheiben kann oft nur ein Unfallchirurg bei der Behandlung von zervikaler Osteochondrose helfen.

Manifestationen der zervikalen Osteochondrose

Diese Krankheit, die bei allen Altersgruppen der Patienten üblich ist, wird gewöhnlich durch eine sitzende Lebensweise, Verletzungen oder eine verlängerte Zwangshaltung verursacht. Übergewicht, Bewegungsmangel und Stoffwechselstörungen können auch die Ursache für die Entstehung einer zervikalen Osteochondrose sein. Es gibt Fälle, in denen die Pathologie aufgrund genetischer Faktoren auftritt, und es kommt vor, dass die Täter eine schlechte Matratze oder ein sehr großes Kissen sind.

Leider achten nur wenige von uns auf die ersten Anzeichen der Krankheit und nehmen sie für die übliche Müdigkeit oder Erkältung auf. Schwere des Halses, Schmerzen im Nacken, Kribbeln in den Händen - das sind die ersten Anzeichen der Krankheit.

Eine zervikale Osteochondrose kann sich durch das Zusammendrücken der Wurzeln des Rückenmarks, die Verengung der Arterien und Venen, die durch die Körper der Halswirbel treten, sowie durch die Kompression des Rückenmarks selbst entwickeln.

Mit der Entwicklung des sogenannten zervikalen Ischias (radikuläres Syndrom) treten Schmerzen, Kribbeln und Taubheitsgefühl nicht nur im Nacken, sondern auch in der Schulter, Schulter, im Arm und im Brustbereich auf.

Aufgrund einer Störung der Blutversorgung treten Kopfschmerzen unterschiedlicher Intensität auf, Schwindel, Tinnitus, Sehstörungen und Gefäßdystonie entwickeln sich.

Ein sehr gefährliches Symptom der zervikalen Osteochondrose ist das Herzsyndrom. Es manifestiert sich durch Druckschmerzen im Herzen, die als Folge von Nervenquetschung auftreten. Dies führt zu einer erhöhten Herzfrequenz sowie verschiedenen Herzrhythmusstörungen.

Wann über zervikale Osteochondrose nachdenken

  • Kommt es bei Kopfdrehungen zu einem Kopfknirschen, deutet dies auf Veränderungen der Wirbel und der Bandscheiben hin.
  • Es gibt leichte Schmerzen im Nacken.
  • In der Rückseite des Kopfes und im Nacken gibt es regelmäßig Taubheit, Schmerzen und Schweregefühl, die sich bis zu den Schultern, dem Kopf und den Armen erstrecken.

Alle diese auf den ersten Blick scheinbar unbedeutenden Symptome deuten darauf hin, dass eine Person automatisch in die Risikogruppe für das Auftreten einer Osteochondrose der zervikalen Region fällt. Und in diesem Fall ist die Hilfe eines Spezialisten erforderlich.

Die Behandlung der zervikalen Osteochondrose sollte darauf abzielen, die zugrunde liegende Ursache der Erkrankung zu beseitigen und nicht nur die Symptome zu reduzieren. Und vor allem sollte es für den Patienten sicher und wirksam sein, ohne dass dies zu Unannehmlichkeiten und unerwünschten Folgen führt.

Abschließend möchte ich Sie daran erinnern, dass nur eine ausreichende körperliche Aktivität, ein gesunder Lebensstil und die Pflege Ihrer Gesundheit dazu beitragen, die weitere Entwicklung der zervikalen Osteochondrose zu verhindern, sowie schwerwiegende Folgen und Komplikationen dieser Erkrankung zu vermeiden.

Welchen Arzt sollten Sie kontaktieren, wenn Sie mit Osteochondrose gefoltert wurden?

Einige Krankheiten werden mit der Zeit zu einem Teil unseres Lebens: Wir ignorieren Bluthochdruck, Sodbrennen und Kopfschmerzen. Es ist jedoch unmöglich, einen starken Rücken- und Nackenschmerz nicht zu bemerken. Es wird oft durch Osteochondrose verursacht. Trotz der Prävalenz wissen viele Menschen immer noch nicht, welcher Arzt Osteochondrose behandelt und wie man sich bei dieser Krankheit erste Hilfe leisten kann.

Allgemeine Informationen zur Krankheit

Um herauszufinden, wer Osteochondrose behandelt, müssen Sie eine allgemeine Vorstellung von der Krankheit haben. Es ist von Natur aus degenerativ und betrifft zunächst die Bandscheiben, dann die anderen Teile der Wirbelsäule und später den gesamten Bewegungsapparat. Meistens betrifft diese Krankheit die Hals- und Lendenwirbelsäule, da sie die größte Belastung verursacht.

Nahezu die gesamte Körpermasse fällt auf den Lendenbereich, sie kompensiert die auf die Wirbelsäule fallende Hauptlast. Dies ist der Grund dafür, dass Schmerzen im unteren Rückenbereich ein sehr häufiges Problem sind.

Die zervikale Region hat ihre eigenen Schwierigkeiten, weil sie der beweglichste Teil der Wirbelsäule ist. Es hat ein relativ kleines Volumen und es werden wichtige Nervenkanäle durchlaufen. Das Auftreten einer Osteochondrose wird daher von einer Reihe schmerzhafter Symptome begleitet.

Sergey Bubnovsky erzählte, wie er Osteochondrose und Rückenschmerzen zu Hause besiegen kann. Lesen Sie das Interview

Erste Hilfe bei Krankheit

Es wird nicht empfohlen, die Osteochondrose selbst zu behandeln, da Sie die Situation nur verschlimmern können, wenn Sie die genaue Ursache und den Fokus der Erkrankung nicht kennen. Zahlreiche hausgemachte Rezepte und Bewegungstherapien, deren wohltuende Wirkung seit langem von der Medizin bestätigt wird, können bei unkontrolliertem Gebrauch Schäden verursachen. Bevor Sie jedoch einen Arzt aufsuchen, können Sie versuchen, die Schmerzsymptome zu Hause zu lindern.

Die häufigste Art, Schmerzen zu lindern, ist das Aufwärmen. Dazu ist es nicht notwendig, Kompressen zu verwenden, es reicht aus, sich mit einem Wollschal zu umwickeln (bei Bedarf kann er aufgewärmt werden). Diese Methode hilft, Schmerzsymptome zu lindern, ohne den beschädigten Bereich zu schädigen.

Aber solche Maßnahmen können die Krankheit nicht wirklich heilen, sie lindern nur die Schmerzen! Dies macht es erforderlich, einen Arzt zu konsultieren.

Wer behandelt Osteochondrose?

Wenn unabhängige Behandlungsmethoden keine anästhetische Wirkung entfalten, wundert sich der Patient: Welcher Arzt behandelt Osteochondrose? Die erste Person, an die Sie sich wenden können, um die zervikale Osteochondrose zu heilen, ist ein lokaler Therapeut. In der jetzigen Situation übt er jedoch die Rolle eines Dispatchers aus, da er keine umfassende Behandlung vorschreiben kann - dies ist nicht seine Spezialisierung.

Höchstwahrscheinlich wird er Sie zu einem Neurologen schicken. Es ist dieser Spezialist, der die notwendige Forschung durchführt und beim Aufbau eines Behandlungsprogramms hilft. Der Therapeut kann Sie auch zu einem Gespräch mit einem Vertebrologen überweisen. Dieser Arzt befasst sich direkt mit Erkrankungen der Wirbelsäule. Dieser Spezialist verfügt über umfassende Kenntnisse auf dem Gebiet der Neurologie und hilft nicht nur bei Gebärmutterhalskrebs, sondern auch bei lumbalen Osteochondrosen.

Es ist jedoch ein Fehler zu glauben, dass die Behandlung dieser Krankheit nur von einem Neurologen und einem Vertebrologen durchgeführt wird. In der Anfangsphase und während der Remission können Sie einen manuellen Therapeuten kontaktieren. Dieser Arzt kennt die Anatomie der Wirbelsäule genau und kann mit Hilfe der Hände Abweichungen feststellen.

Wenn die Methoden der konservativen Therapie keine Ergebnisse bringen, sollten Sie sich an den Chirurgen wenden. Sie analysieren den Zustand des Patienten und wählen die Methode der chirurgischen Behandlung.

Abschließend möchte ich sagen, dass die rechtzeitige Ansprache eines richtig ausgewählten Arztes die Behandlung beschleunigen wird. Daher muss dieses Thema verantwortungsvoll angegangen werden. Ein Arzt mit einer engen Spezialisierung und umfangreichen Kenntnissen wird helfen, die Behandlung so zu organisieren, dass Schmerzen gelindert und der Zustand so schnell wie möglich verbessert wird. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass nur körperliche Aktivität, gesunde Lebensweise und Gesundheitsvorsorge dazu beitragen können, die Entwicklung einer zervikalen Osteochondrose zu verhindern und Komplikationen der Erkrankung zu vermeiden.

Im Geheimen

  • Sind Sie süchtig nach Schmerzmitteln?
  • Sie haben es satt, ein spezielles Korsett zu tragen.
  • Kannst du plötzlich Schmerzen empfinden?
  • Sie haben vielleicht ein paar Drogen probiert, aber nichts hilft.
  • Sie tun alles, um die vergangenen Tage so schnell wie möglich wiederzugeben.
  • Jetzt lesen Sie diese Zeilen nur, weil sie Ihnen nicht viel geholfen haben.
  • Wie Millionen anderer Menschen.
  • Und Sie sind bereit, jede Gelegenheit zu nutzen, die Ihnen hilft, sich zu befreien.

Folgen Sie dem Link und finden Sie heraus, wie der Orthopäde Bubnovsky eine wirksame Behandlung der Osteochondrose empfiehlt!

Quellen: http://sustavlechit.ru/lechenie/kakoj-vrach-lechit-osteohondroz.html http://moyaspina.ru/kakoy-vrach-lechit-osteohondroz-ik-komu-sleduet-obrashhatsya, http: // prohondroz.ru/lechenie/kakoj-vrach-lechit-osteohondroz.html

Noch keine Kommentare

Welcher Arzt mit zervikaler Osteochondrose?

Welcher Arzt mit Gebärmutterhalskrebs hat Kontakt? Diese Frage beunruhigt die Patienten. Die zervikale Osteochondrose ist durch einen gestörten Zellstoffwechsel gekennzeichnet, der zu strukturellen Veränderungen in den Bandscheiben der Halswirbelsäule führt. Die Leute verstehen nicht immer, welchen Arzt sie mit dieser oder jener Krankheit in Kontakt bringen sollten. Die Osteochondrose der Halswirbelsäule ist eine komplexe Pathologie, die bei unsachgemäßer Behandlung zu irreversiblen Prozessen führen kann. Die Blutversorgung des Gehirns hängt vom Zustand der Halswirbelsäule ab.

Im Bereich der Halswirbelsäule befinden sich sieben bewegliche Wirbel. Der erste Wirbel, der Atlas, besteht aus den Bögen, die durch seitliche Schwellung verbunden sind. Sie wird durch Kondylen am Schädel befestigt. Die zweite wird Achse genannt und durch Bündel mit dem Atlas verbunden. Mit Hilfe von zwei Wirbeln führt eine Person die Grundbewegungen des Halses aus. Alle Wirbel sind klein, was durch eine leichte Belastung bestimmt wird. Dornfortsätze der Wirbel gegabelt (außer Atlanta). Der siebte Wirbel hat einen deutlich ausgeprägten Dornfortsatz. Welcher Arzt behandelt Osteochondrose?

Welcher Arzt diagnostiziert und behandelt Osteochondrose

Welcher Arzt sollte bei den ersten Symptomen der Osteochondrose konsultiert werden?

Es ist notwendig, einen Hausarzt zu konsultieren, der das Ausmaß der Erkrankung bestimmt und die Lösung mit Ihrem Arzt bespricht.

Die Ursachen der Erkrankung sind starke Belastungen bei falscher Kopfposition. Dies führt zum Einklemmen der Blutgefäße, zur Verschlechterung der Durchblutung des Gehirns und als Folge davon treten folgende Symptome auf:

  • akute Kopfschmerzen, Schwindel;
  • Änderung des Blutdrucks, Schlafstörungen, Gedächtnis;
  • Schwäche, Taubheit der Muskeln der Hände;
  • Schmerzen im Nacken oder in den Gliedmaßen beim Drehen des Kopfes;
  • vermindertes Sehen, Hören, gestörte Bewegungskoordination.

Welcher Arzt behandelt zervikale Osteochondrose? Nachdem die Krankheit diagnostiziert wurde, wird Sie der Therapeut an einen Neurologen überweisen. Ein Neurologe schreibt eine konservative oder medizinische Behandlung vor. Welcher Arzt soll angesprochen werden?

  • Physiotherapeut Der Physiotherapeut bestimmt die Hauptverfahren für die Behandlung. Das kann sein:
    • ultraviolette Bestrahlung;
    • Balneotherapie;
    • Stoßwellentherapie;
    • Elektrotherapie

    Alle Verfahren zielen darauf ab, die spastischen Muskeln abzubauen und das Schmerzsyndrom zu lindern. Zu welchem ​​Arzt zusätzlich konsultieren?

  • Masseur Ein Massagetherapeut führt ein Verfahren durch, um akute Schmerzen zu lindern, die Blutversorgung zu normalisieren und Muskelkrämpfe zu lindern. Der Arzt kann therapeutische Übungen verschreiben.
  • Vertebrologe Sie können einen Arzt aufsuchen, dessen Hauptfach die Diagnose und Behandlung von Erkrankungen der Wirbelsäule und des Bewegungsapparates ist. Bei der Diagnose einer Krankheit verwendet der Vertebrologe:
    • Magnetresonanztomographie, deren Bilder die Hauptknochenstrukturen zeigen, Veränderungen in den Geweben, Verformungen in den Bandscheiben;
    • Röntgenstrahlen der Wirbelsäule werden bei Bedarf verwendet, um den Zustand des Knochengewebes und das Vorhandensein einer Verschiebung der Wirbel zu bestimmen;
    • Ultraschalluntersuchung der Gefäße und des Gehirns.

    Nach der notwendigen Diagnostik bestimmt der Vertebrologe den Behandlungsplan, verschreibt Bewegungstherapie.

  • Manueller Therapeut diagnostiziert und behandelt Osteochondrose der Halswirbelsäule mit Hilfe der manuellen Exposition.

Prävention von Krankheiten

Die hauptsächliche präventive Maßnahme der zervikalen Osteochondrose kann als Bewegung bezeichnet werden. Bei einer sitzenden Lebensweise wird das Muskelkorsett geschwächt, der Körper hält nicht die richtige Position und es kommt zu einer Überlastung der Halswirbel. Die beste körperliche Aktivität bei zervikaler Osteochondrose ist das Schwimmen, das die übermäßige Anspannung der den Nacken haltenden Muskeln löst.

Um eine Osteochondrose der Halswirbelsäule zu vermeiden, sollten Sie die Haltung überwachen und versuchen, die physiologisch korrekte Körperposition zu erhalten. Schlafe auf einer harten Matratze, einem niedrigen Kissen. Unterziehen Sie sich einer Routineüberprüfung. Bei Manifestationen der ersten Symptome der Erkrankung wenden Sie sich an einen Therapeuten, der das Ausmaß der Erkrankung richtig diagnostizieren kann. Der Therapeut gibt die Anweisung zur weiteren Untersuchung durch einen Neurologen oder eine Wirbelsäule.

Welcher Arzt behandelt Osteochondrose?

  • -Konsultation eines Neurologen
  • -Röntgen oder MRI;
  • -medikamentöse Therapie;
  • -Physiotherapie;
  • -Gymnastik;
  • -Honig
  • -frische Meerrettichblätter.

Die Hauptsymptome der zervikalen Osteochondrose sind Schmerzen im Kopf- und Halsbereich, Taubheitsgefühl in den Händen, Gänsehaut, Tinnitus, häufig Schwindel, Schwäche und sogar Bewusstseinsverlust. Wenn Sie ähnliche Symptome bei sich feststellen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Wenn die Diagnose einer zervikalen Osteochondrose bestätigt ist, sollte der Arzt eine medikamentöse Therapie verschreiben. Die Patienten sollten sich bewusst sein, dass Osteochondrose am häufigsten bei Menschen auftritt, die eine sitzende Lebensweise führen, eine Wirbelsäulenverkrümmung haben und unterernährt sind. Deshalb sollte die Behandlung der Osteochondrose umfassend sein. Zusätzlich zu Pillen kann Ihr Arzt Physiotherapie verschreiben, um die Durchblutung der Halswirbelsäule zu verbessern. Außerdem wird Ihnen eine spezielle Gymnastik gezeigt, die die Nackenmuskulatur stärken wird. Fragen Sie Ihren Arzt, um Ihnen einen Komplex zu empfehlen, der für Ihre Situation geeignet ist. Neben dem Nackengymnastik muss auf die allgemeine Stärkung der Wirbelsäule geachtet werden. Melden Sie sich beim Schwimmen oder Yoga an - diese Sportarten bringen nicht nur die Muskeln in Ordnung, sondern tragen auch zur allgemeinen Verbesserung des Körpers bei. Bei der Behandlung von Gebärmutterhalskrebs können Osteochondrose und Volksheilmittel angewendet werden. Beispielsweise gilt sie als sehr effektive Honigmassage, die am besten im Bad durchgeführt wird. Tragen Sie etwas Honig auf den erwärmten Hals und die Schultern auf, drücken Sie Ihre Hand auf die schmerzende Stelle und entfernen Sie sie abrupt. Danach den wunden Fleck mit etwas Warmem schütteln und eine Stunde ruhen lassen. Eine solche Kompresse lindert Nackenschmerzen. Ein weiteres beliebtes Rezept: den Meerrettichfuchs in kochendem Wasser aufgasen, etwas abkühlen und auf den Nacken auftragen. Legen Sie einen Film darauf und wickeln Sie ihn mit einem warmen Tuch ein. Lassen Sie die Kompresse eine Stunde lang und spülen Sie dann den Hals mit warmem Wasser. Diese Kompresse erhöht die Durchblutung an einer wunden Stelle und lindert auch Schmerzen.

Vergessen Sie nach der Hauptbehandlung nicht die Vorbeugung - regelmäßig Gymnastik für den Hals, versuchen Sie, sich mehr zu bewegen, und nehmen Sie auch Nahrungsmittel auf, die reich an Proteinen und Vitaminen sind.

Zur Bestätigung der Diagnose einer Osteochondrose der Halswirbelsäule kann der Arzt eine Röntgenaufnahme sowie eine Magnetresonanztomographie des Halses vorschreiben.

Vermeiden Sie bei akuter Osteochondrose scharfe Kopfdrehungen und seien Sie vorsichtig, wenn Sie Gewichte heben.

  • Behandlung der zervikalen Osteochondrose der Halswirbelsäule

Welcher Arzt sollte sich bei zervikaler Osteochondrose beraten lassen?

Welche Art von Arzt die Osteochondrose der Halswirbelsäule behandelt, ist für viele Patienten von großem Interesse, die allmählich von quälenden Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule belästigt werden. Während eines solchen pathologischen Prozesses werden eine sofortige Alterung und ein Verschleiß der Bandscheiben beobachtet. Diese Krankheit ist mit großen Gefahren behaftet, weshalb sich viele Patienten in den letzten Stadien der Pathologie an den Arzt wenden.

Gründe

Osteochondrose der Halswirbelsäule tritt aus verschiedenen Gründen auf. Die Pathologie tritt insbesondere bei Stoffwechselstörungen im Hals auf, die die Struktur der Bandscheibe beeinflussen.

Diese Art von Osteochondrose wird als ziemlich gefährlich für die Gesundheit des Patienten angesehen, da sie sehr gefährliche Folgen und Komplikationen mit sich bringt. Eine ähnliche Pathologie kann aus folgenden Gründen auftreten:

  • schlechte Haltung;
  • sesshafter Lebensstil;
  • Unannehmlichkeiten während des Schlafes;
  • Berufe, die mit starken Vibrationen verbunden sind.

Alle diese Ursachen bewirken eine Veränderung des Knorpels, eine Verschlechterung der Abwertungseigenschaften der Wirbel, die Ablagerung von Salzen. Infolgedessen verschlechtern sich die Flexibilität, Elastizität und Elastizität der Gewebe.

Symptome

Bevor Sie mit der Behandlung der Osteochondrose der Halswirbelsäule beginnen, müssen Sie unbedingt wissen, welche Symptome bei dieser Pathologie auftreten, um den Übergang in das chronische Stadium zu verhindern. Die Symptome der Krankheit sind:

  • Hals Crunch;
  • in den Hals geschossen;
  • Schwindel

Alle diese Symptome zeigen an, dass eine Person zur Bildung von Chondrose neigt. Deshalb müssen Sie bei ersten Anzeichen einer Krankheit einen Arzt aufsuchen. Die Therapie der Osteochondrose beinhaltet die Verwendung verschiedener Techniken, die dazu beitragen, Schmerzen zu beseitigen und das Wohlbefinden zu verbessern.

Welcher Arzt sollte kontaktiert werden?

Es ist sehr wichtig zu wissen, welche Art von Arzt die Osteochondrose der Halswirbelsäule behandelt, da dies das Vorhandensein einer Pathologie schnell bestimmen und die Krankheit heilen kann. Die Tatsache, dass diese Krankheit den Bewegungsapparat befällt, ist den meisten bekannt, jedoch wissen nur wenige Menschen, wer zervikale Osteochondrose behandelt.

Es ist wichtig! Wenn erste Anzeichen auftauchen, sollten Sie sich von einem Therapeuten beraten lassen, der Sie nach Durchführung der Untersuchung an einen Neurologen überweisen wird.

Vor kurzem hatte der behandelnde Arzt bei Problemen mit der Wirbelsäule einen Neuropathologen um Hilfe gebeten. Er befasst sich jedoch nur mit psychischen Störungen. Für eine umfassende Untersuchung und Therapie ist es nun notwendig, sich bei einem Neurologen für Halswirbelsäulenostochondrose zu bewerben, da er sich speziell mit den Problemen des Nervensystems befasst. Bei der Diagnose ist eine gründliche Diagnose erforderlich. Wenn starke schmerzhafte Empfindungen auftreten, müssen Sie nicht darüber nachdenken, an welchen Arzt Sie sich wenden müssen, da der Therapeut einen Radiologen und Tomographen zur Beratung schickt und viele andere Ärzte zu Besuch kommen.

Welcher Arzt sollte bei pathologischen Erkrankungen konsultiert werden? Patienten des Neurologen werden nicht nur Patienten im fortgeschrittenen Alter, sondern auch jung. Dies zeigt an, dass die Krankheit nur fortschreitet. Nach einer umfassenden Untersuchung wird die Behandlung vom Vertebrologen durchgeführt. Dieser Arzt wird die nachfolgende Diagnose durchführen und eine komplexe Therapie verschreiben.

Um alle Hilfe zu erhalten, die Sie benötigen, müssen Sie wissen, welcher Arzt Osteochondrose der Halswirbelsäule behandelt. Was auch immer der erfahrene Therapeut oder Neuropathologe ist, nur ein qualifizierter Spezialist auf diesem Gebiet kann einen kompetenten Termin vereinbaren.

Außerdem müssen Sie wissen, an welchen Arzt Sie sich im Verlauf der Remission wenden müssen. Bei einigen Arten von zervikaler Osteochondrose kann die Hilfe eines Chiropraktikers und der Wirbelsäule erforderlich sein. Dieser Arzt ist mit der Anatomie der Wirbelsäule bestens vertraut und kann Abnormalitäten und Veränderungen im Anfangsstadium des Krankheitsverlaufs erkennen.

Bei rechtzeitiger Behandlung des Arztes, der die Pathologie im Anfangsstadium feststellen wird, kann eine manuelle Therapie für die Therapie ausreichen.

Bei rechtzeitiger Behandlung des Arztes, der die Pathologie im Anfangsstadium feststellen wird, kann eine manuelle Therapie für die Therapie ausreichen.

Um die Störungen zu bestimmen, die zum Auftreten von Chondrose in der Halsregion geführt haben, müssen Sie sich an einen Osteopathen wenden. Dieser Arzt kann Veränderungen und Schäden im Muskel- und Skelettsystem erkennen. Osteopath führt die Therapie ohne Einsatz spezieller Geräte oder Medikamente durch. Die Therapie erfolgt durch mildes Einwirken direkt am Ort der Verletzung.

Bei der Therapie ist es wichtig, eine vollständige Diagnose durchzuführen. Dies ermöglicht die Auswahl einzelner Therapiemethoden sowie die Beseitigung der negativen Auswirkungen von Medikamenten. Wenn die Erkrankung in das chronische Stadium übergegangen ist, fragen sich viele Patienten, an wen sie sich in diesem Fall wenden sollen. Wenn irreversible Änderungen aufgetreten sind und konservative Methoden nicht zum gewünschten Ergebnis führen, wird die Operation angezeigt. Nur ein erfahrener Unfallchirurg kann die vorhandenen Knochengewebsläsionen schnell beseitigen. Darüber hinaus erfordert es häufig die fachkundige Betreuung eines Neurochirurgen.

Diagnose

Erkennen Sie den Verlauf der Pathologie unabhängig durch das Vorhandensein bestimmter Anzeichen, insbesondere:

  • schmerzende Schultern;
  • Muskelkrämpfe;
  • schmerzhafte Empfindungen;
  • begrenzte Bewegung;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel

Um genau diagnostizieren zu können, müssen Sie eine umfassende Diagnose durchführen. Die Diagnose wird mittels Tomographie und Magnetresonanztomographie durchgeführt, wodurch eine Hernie ausgeschlossen werden kann. Auch eine Laborstudie durchgeführt, die viele andere Erkrankungen und Pathologien beseitigt.

Behandlung

Die Therapie der zervikalen Osteochondrose wird auf verschiedene Weise durchgeführt und impliziert einen integrierten Ansatz. Dazu gehören die Einnahme von Medikamenten, die Anwendung von Physiotherapie, Massagen sowie die Verwendung traditioneller Methoden.

In der Anfangsphase müssen Schmerzen und Entzündungen beseitigt werden, weshalb Schmerzmittel, entzündungshemmende Medikamente sowie Chondroprotektoren, Muskelrelaxanzien und Vitamine verwendet werden.